Logo oldtimer

Ihre seelische und geistliche Tankstelle im Internet ...
Ein Arbeitsbereich des Evangeliumsnetz e.V.
 
Diesen Themenkanal per eMail beziehen:

Hier an- und abmelden
 
Empfehlen Sie uns weiter:

Banner, Grafiken und Quellcode für Ihre Homepage!
 
Links:
 
weitere Texte:

26.05. In der Gemeinschaft mit Gott werden wir getröstet

25.05. Gott will in aller Trübsal trösten

24.05. Epaphroditus - Gott hat sich über ihn erbarmt

23.05. Epaphroditus - Um Christi Willen dem Tode nahe gekommen

22.05. Epaphroditus - Bruder, Mitarbeiter und Mitstreiter

21.05. Epaphroditus - Helfer in der Not

20.05. Epaphroditus - Mitarbeiter im Team des Paulus

19.05. Alle wurden mit Heiligem Geist erfüllt
 
nächsten Text: Epaphroditus - Um Christi Willen dem Tode nahe gekommen
vorherigen Text: Epaphroditus - Helfer in der Not
Archiv



Datum: Mittwoch, 22.05.2002
Bibelstelle: Philipper 2,25; Epheser 4,15.16
Autor: Aidlinger Bibellese (info@diakonissenmutterhaus-aidlingen.net)
Organisation: Diakonissenmutterhaus Aidlingen (http://www.diakonissenmutterhaus-aidlingen.net)
Thema: Epaphroditus - Bruder, Mitarbeiter und Mitstreiter



Philipperbrief


2,25 Ich habe es aber für nötig angesehen, den Bruder Epaphroditus zu euch zu senden, der mein Mitarbeiter und Mitstreiter ist und euer Abgesandter und Helfer in meiner Not;




Epheserbrief


4,15 Laßt uns aber wahrhaftig sein in der Liebe und wachsen in allen Stücken zu dem hin, der das Haupt ist, Christus,


4,16 von dem aus der ganze Leib zusammengefügt ist und ein Glied am andern hängt durch alle Gelenke, wodurch jedes Glied das andere unterstützt nach dem Maß seiner Kraft und macht, daß der Leib wächst und sich selbst aufbaut in der Liebe.




Paulus nannte Epaphroditus „meinen Bruder und Mitarbeiter und Mitstreiter“. „Mein Bruder!“ Welch eine Verbundenheit schwingt in diesen Worten mit! Eine innere, persönliche Beziehung, die Familienzusammengehörigkeit der Kinder Gottes kommt hier zum Ausdruck. Jesus sprach davon: „Wer den Willen meines Vaters im Himmel tut, der ist mir Bruder und Schwester und Mutter“ (Mark.3,34.35; vgl.Hebr.2,11.12; Röm.8,29). Von dieser „Familie“ schreibt Paulus: „Hier ist nicht Jude noch Grieche, hier ist nicht Sklave noch Freier, hier ist nicht Mann noch Frau; denn ihr seid allesamt einer in Christus Jesus“ (Gal.3,28). Paulus, der Jude, hatte den jungen Timotheus, Sohn eines griechischen Vaters und einer jüdischen Mutter, und Epaphroditus, der aus dem Heidentum kam, als engste Mitarbeiter zur Seite. Durch Jesus Christus waren sie zu einer Bruderschaft zusammengeschlossen. (Lies Röm.10,12; 1.Kor.12,13; Joh.17,20-22.) „Mein Mitarbeiter!“ Damit sprach Paulus die uneingeschränkte Wertschätzung für den selbstlosen und unermüdlichen Einsatz des Epaphroditus aus. Anstrengungen hatten ihn nicht zurückgeschreckt. In schweren Zeiten stand er treu an seinem Platz und bewies Ausdauer. Solche Mitarbeiter werden immer gebraucht! „Die Ernte ist groß, aber wenige sind der Arbeiter“ (Matth.9,36-38). Paulus nannte Epaphroditus auch seinen „Mitstreiter“. Während er gefangen war, ließ sich Epaphroditus nicht lähmen. Aktiv setzte er sich an der Seite des Paulus für das Evangelium ein. - In einem Gesprächskreis wurde der Gedanke geäußert: „Diese drei Bezeichnungen deuten auf einen Mann mit einem ausgeglichenen Charakter. Wäre er streitsüchtig gewesen, schnell im Fehler-finden und rasch zur Kritik bereit, wäre er vielleicht immer noch ein Arbeiter und Streiter gewesen. Aber niemals wäre ihm die Bezeichnung ‚Bruder, Mitarbeiter oder Mitstreiter‘ zuerkannt worden. Doch Paulus gab Epaphroditus diese Ehrentitel.“ (Lies Kol.2,1-3; 2.Kor.8,16.17.22.23.)






 

Unterstützen Sie bitte diese Arbeit mit Ihrer Spende: Spendenkonto