Logo oldtimer

Ihre seelische und geistliche Tankstelle im Internet ...
Ein Arbeitsbereich des Evangeliumsnetz e.V.
 
Diesen Themenkanal per eMail beziehen:

Hier an- und abmelden
 
Empfehlen Sie uns weiter:

Banner, Grafiken und Quellcode für Ihre Homepage!
 
Links:
 
weitere Texte:

02.06. Gottes Antwort auf unser menschliches Fehlverhalten

01.06. Heilsbrunnen

31.05. Das Danklied der Erlösten

30.05. Stellen wir uns den Herausforderungen unserer Zeit?

29.05. Nie der Versuchung nachgeben, aufzugeben!

28.05. Was ist mir das Werk Christi wert?

27.05. Epaphroditus - ein Beispiel für Liebe in der Gemeinde

26.05. In der Gemeinschaft mit Gott werden wir getröstet
 
nächsten Text: Stellen wir uns den Herausforderungen unserer Zeit?
vorherigen Text: Was ist mir das Werk Christi wert?
Archiv



Datum: Mittwoch, 29.05.2002
Bibelstelle: Philipper 2,29.30; 1.Petrus 2,17
Autor: Aidlinger Bibellese (info@diakonissenmutterhaus-aidlingen.net)
Organisation: Diakonissenmutterhaus Aidlingen (http://www.diakonissenmutterhaus-aidlingen.net)
Thema: Nie der Versuchung nachgeben, aufzugeben!



Philipperbrief


2,29 So nehmt ihn nun auf in dem Herrn mit aller Freude und haltet solche Menschen in Ehren.


2,30 Denn um des Werkes Christi willen ist er dem Tode so nahe gekommen, da er sein Leben nicht geschont hat, um mir zu dienen an eurer Statt.




1.Petrusbrief


2,17 Ehrt jedermann, habt die Brüder lieb, fürchtet Gott, ehrt den König!





In der Bibel wird immer wieder von Menschen berichtet, die sich nicht scheuten, ihr Leben für Gott und seine Sache voll und ganz einzusetzen. „Haltet solche Menschen in Ehren“, schreibt Paulus. - Die Königin Ester wagte einen ungewöhnlichen Schritt um ihres Volkes willen: „Ich will zum König hineingehen entgegen dem Gesetz. Komme ich um, so komme ich um“ (Est.4,16). - Die Freunde Daniels bekannten sich zu ihrem Gott vor dem babylonischen König Nebukadnezar und scheuten vor dem Feuer nicht zurück: „Wenn unser Gott, den wir verehren, will, so kann er uns erretten; aus dem glühenden Ofen und aus deiner Hand, o König, kann er erretten. Und wenn er’s nicht tun will, so sollst du dennoch wissen, dass wir deinen Gott nicht ehren und das goldene Bild nicht anbeten wollen“ (Dan.3,16-30). - Paulus und Barnabas bezeugten den Namen Jesus unter den Heiden, ungeachtet aller Gefahren. So wurden sie bekannt als „Leute, die ihr Leben hingegeben haben für den Namen unseres Herrn Jesus Christus“ (Apg.15,26; lies Apg.7,54-60; 2.Tim.1,8-12). - Priska und Aquila öffneten Paulus ihr Haus, obwohl er in Ephesus viele Gegner hatte. „Grüßt Priska und Aquila, die für mein Leben ihren Hals hingehalten haben“ (Röm.16,3.4; Apg.18,1ff). - „Sie liebten ihr Leben nicht bis in den Tod!“ Wo die Bereitschaft zur Hingabe unseres Lebens an den Herrn und seine Sache da ist, wird unser Zeugnis nicht ohne Frucht bleiben. Gladys Staines, die 1999 ihren Mann und ihre beiden Söhne bei einem Überfall durch hinduistische Extremisten verlor, schrieb nach dem sehr schmerzlichen Tod ihrer Angehörigen: „Führe treu aus, was immer dir zu tun aufgetragen ist. Gib nie der Versuchung nach, aufzugeben. Sage nie ‚Schluss!‘, selbst wenn du verfolgt oder bedroht wirst. Blicke stets auf Jesus, den Anfänger und Vollender.“ (Lies 2.Kor.4,8-11; Offb.12,11.)








 

Unterstützen Sie bitte diese Arbeit mit Ihrer Spende: Spendenkonto