Logo oldtimer

Ihre seelische und geistliche Tankstelle im Internet ...
Ein Arbeitsbereich des Evangeliumsnetz e.V.
 
Diesen Themenkanal per eMail beziehen:

Hier an- und abmelden
 
Empfehlen Sie uns weiter:

Banner, Grafiken und Quellcode für Ihre Homepage!
 
Links:
 
weitere Texte:

28.01. Tugendterror

27.01. Geliebte Brüder

26.01. Nicht täuschen lassen!

25.01. Schonungslos offen

24.01. Gott enttäuscht uns nicht!

23.01. Der angefochtene Glaube

22.01. Nur Nahrung und Kleider?

21.01. Von den Engeln
 

vorherigen Text: Geliebte Brüder
Archiv

Evangeliumsnetz - Andachten

Datum: Mittwoch, 28.01.2015
Bibelstelle: Galater 5, 1
Autor: Jörgen Bauer (auftanken@evangelium.de)
Organisation: Evangeliumsnetz e.V., Oraniendamm 70, 13469 Berlin (http://www.evangelium.de/)
Thema: Tugendterror



Zur Freiheit hat euch Christus befreit! So steht nur fest
und lass euch nicht wieder das Joch der Knechtschaft
auflegen.

Galater 5, Vers 1



Dieser Vers ist in diesen Tagen von besonderer Aktualität.

Jedem, der nicht gerade unkritisch, leichtgläubig ist, wird schon länger
aufgefallen sein, dass es hierzulande so etwas wie eine indirekt vorge-
schriebene Meinung gibt, bei der man meint dieser nicht widersprechen
zu dürfen.

Es wird dabei so getan, als wenn es Gesetze gibt, wonach man zum
Beispiel fremdenfreundlich, gemeint ist islamfreundlich, homofreundlich
und anderes zu sein hat weshalb man sich rechtfertigen muss, wenn
man das anders sieht.

Um es klar zu sagen:

Nächstenliebe, Hilfsbereitschaft, Gastfreundschaft, Toleranz usw. sind erstrebens- und nachahmenswerte christliche Tugenden.

Aber es gibt keinerlei Pflichten, die man als Christ hätte. Das Wort
Pflicht kommt in diesem Sinne im Neuen Testament überhaupt nicht
vor.

Der Christ handelt freiwillig, ohne Zwang, aus Liebe, weil ihn der Geist
Gottes dazu treibt.

Was es gibt ist zum Beispiel eine Streupflicht im Winter bei Glatteis,
aber sonst gibt es keine Pflicht, dem zu folgen, was uns vom politisch-
medialen Komplex alles als schön, gut und fortschrittlich angepriesen
wird.

Der Christ muss sich hier schon deshalb nicht anpassen, weil er nur
Gott gegenüber verantwortlich ist. Was der Christ für gut findet und
wen er willkommen heißt entscheidet er allein nach seinem christlichen
Gewissen, und da ist er niemandem Rechenschaft schuldig.

Auf die Freiheit des Christenmenschen, dem alles erlaubt ist, sofern es
dem Guten dient, muss immer wieder mit Nachdruck hingewiesen wer-
den. Auch das gehört zur christlichen Licht- und Salzfunktion.

Wir lassen uns nicht von Ideologen bevormunden, sondern verweisen
auf unsere Freiheit und setzen uns entschieden zur Wehr und wider-
sprechen, wenn man uns Ideologen aufs Auge drücken will.


Jörgen Bauer

„Es gibt kein gutmütigeres, aber auch keine leichtgläubigeres Volk als das Deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nur zu säen. Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinen, damit ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf der Erde. Keine Lüge kann groß genug ersonnen sein, die Deutschen glauben sie.“ (Napoleon Bonaparte)





 

Unterstützen Sie bitte diese Arbeit mit Ihrer Spende: Spendenkonto