Logo oldtimer

Ihre seelische und geistliche Tankstelle im Internet ...
Ein Arbeitsbereich des Evangeliumsnetz e.V.
 
Diesen Themenkanal per eMail beziehen:

Hier an- und abmelden
 
Empfehlen Sie uns weiter:

Banner, Grafiken und Quellcode für Ihre Homepage!
 
Links:
 
weitere Texte:

23.05. Wer hätte das gedacht?

22.05. Wie gut ein Freund Gottes zu sein!

21.05. Der auferstandene und wiederkommende Herr

20.05. Glaube ohne Werke ist ein toter Glaube

19.05. Bei der Wahrheit bleiben

18.05. Allein durch den Glauben

17.05. Gott der gerechte Richter

16.05. Die Weisheit ist Gottes Liebling
 

vorherigen Text: Wie gut ein Freund Gottes zu sein!
Archiv

Evangeliumsnetz - Andachten

Datum: Samstag, 23.05.2015
Bibelstelle: Matthäus 10, 32
Autor: Jörgen Bauer (auftanken@evangelium.de)
Organisation: Evangeliumsnetz e.V., Oraniendamm 70, 13469 Berlin (http://www.evangelium.de/)
Thema: Wer hätte das gedacht?



Wer mich bekennt vor den Menschen, den will ich auch bekennen
vor meinem himmlischen Vater.

Matthäus 10, Vers 32


Der folgende Beitrag erschien unter dem BILD-Logo im Internet. Für
uns als "fromme" Christen beschämend, dass es ausgerechnet der
Redakteur eines Blattes ist, das einen zweifelhaften Ruf hat, der sich
in dieser Form äußert. Den Aussagen des BILD-Redakteurs ist nichts
hinzuzufügen. Der Geist Gottes weht tatsächlich, wo er will.


Jörgen Bauer



»Warum ich mich heute als Christ outen will!
BILD-Redakteur Daniel Böcking erklärt, was der ISIS-Wahnsinn für seinen Glauben bedeutet

Dieser Text fällt mir nicht leicht. Denn ich schreibe ihn nicht als „die BILD“ oder als neutraler Reporter. Sondern als Christ. Als Christ, der mit dem ISIS-Wahnsinn überfordert ist.

Auch mancher Kollege mag sich wundern, denn ich renne nicht täglich mit einem Schild durch die Redaktion, auf dem steht: „Guckt mal! Ich bin Christ und versuche jeden Tag aufs Neue, mein Leben in den Dienst von Jesus Christus zu stellen.“ Ich bin nicht die Kirche und kein Lobbyist einer religiösen Organisation. Ich bin nur einer von Millionen Christen. Und zum ersten Mal schreibe ich darüber.

Denn ich kann nicht länger die Füße stillhalten – oder besser: die Finger. Für mich ist es Zeit, laut von der Liebe Gottes zu erzählen und von der Vergebung durch Jesus Christus. Von unseren Werten als Christen und warum sie genau jetzt so wichtig sind! Am liebsten würde ich zu jedem ISIS-Kämpfer gehen und ihm sagen: „Hör auf mit dem, was du da tust und kehr um! Gott liebt auch dich und kann dir vergeben. Das, was du da tust, hat nichts mit Gott zu tun und ist in keiner Religion eine gute Tat.“

Okay, das ist unrealistisch – zumal die Aufmerksamkeitsspanne meines Gegenübers eventuell lebensbedrohlich kurz wäre. Aber dennoch macht es mich fassungs- und hilflos, wie stumm wir Christen derzeit das Morden beobachten. Mir geht es hier nicht um die politische Ohnmacht oder um das Entsetzen, das wir alle teilen – ob Christ oder nicht. Mir geht es konkret darum, dass wir als Christen eine Botschaft mitzuteilen haben, und viele trotzdem still sind. Auch ich, bisher.

Haben wir Angst, uns zu unserem Glauben zu bekennen und entsprechend zu handeln, weil andere vermeintlich gläubige Menschen so unfassbares Böses anrichten? Weil uns der Glaube unangenehm geworden ist? Weil Religion plötzlich so oft nah am Fanatismus scheint? Kein Glaube rechtfertigt ISIS. Und gerade weil sie Gott als Rechtfertigung missbrauchen, muss es doch jedem Gläubigen im Herzen so weh tut tun, dass er schreien will.

Ich hatte vor wenigen Tagen die Ehre, Lord George Weidenfeld zuzuhören. Er sagte zur aktuellen Lage sinngemäß: „Ich verstehe diese Generation Christen nicht. Ich verstehe nicht, dass sie nichts tut.“ Da kam ich wieder ins Grübeln. Es werden Christen ermordet, weil sie zu ihrem Glauben stehen. Und das soll keine Auswirkungen auf mein sichtbares Handeln als Christ haben?

Das Neue Testament gibt uns keinen Kampfauftrag. Im Gegenteil: Es ruft zum Frieden auf, oft sogar zum Erdulden von Ungerechtigkeiten. Auch Christen haben das schon ignoriert und Furchtbares angerichtet. Aber müssen wir deshalb heute still sein? Ganz sicher nicht! Im Gegenteil!

Wieder und wieder werden wir in der Bibel aufgefordert, uns frei und ohne Angst zu Gott und Jesus zu bekennen. Und damit zu den Grundpfeilern der guten Nachricht: zu Liebe, Barmherzigkeit und Vergebung. Auch dieses offene Bekenntnis ist eine Tat und der beste Anfang.

Ich hoffe, das klingt nicht zynisch für diejenigen, die direkt vom Leid betroffen sind. Keine Ahnung, ob ich selbst zu so einer großen Vergebung fähig wäre. Aber das Neue Testament gibt uns auch Aufgaben und Verpflichtungen – und zwar jedem von uns Christen, nicht nur den Hauptberuflichen. Es ist kein Ruf zu den Waffen, sondern der Ruf, das Böse mit Gutem zu überwinden. Nicht verschämt schweigen nach dem Motto „Zur Zeit ist wohl nicht der richtige Moment für Glaubensbekenntnisse“ – sondern handeln.

Klingt das zu naiv, zu abstrakt? Ich versuche es konkreter: Wann, wenn nicht jetzt, sollten wir damit anfangen, Barmherzigkeit und Nächstenliebe in die Tat umzusetzen? Etwa 300 Christen sollen noch im Nordosten Syriens als Geiseln gefangen gehalten werden. 15 äthiopische Christen wurden vor einigen Tagen von ISIS-Kämpfern erschossen, 15 enthauptet und dabei gefilmt. Weil es hier um die Rolle der Christen geht, erwähne ich nur diese neben so vielen anderen grauenhaften Taten. Im Februar wurden 21 koptische Christen in Libyen geköpft. Gestorben für ihren Glauben.

Wir stehen zum Glück nicht vor der Entscheidung: den eigenen Glauben leugnen oder sterben. Gerade deshalb sollten wir jetzt umso deutlicher dazu stehen. Wir sollten wieder anfangen, von dem Guten im Glauben zu berichten, auch wenn es aktuell nicht in Mode scheint. Und wir sollten die Ärmel hochkrempeln und unser Christ-Sein sichtbar machen. Millionen Menschen sind auf der Flucht. Gerade erst sind wieder 900 Menschen in der Hoffnung auf eine bessere Welt vor der Küste Libyens ertrunken. Manche der Fliehenden schaffen es bis zu uns in die Nachbarschaft.

60 000 Syrer haben bei uns Asyl beantragt. Ich habe in den letzten Wochen viele Flüchtlingsunterkünfte und Hilfsvereine angerufen, um zu sehen, ob es eine Möglichkeit zu helfen gibt. Nur einmal hörte ich, dass keine weitere Unterstützung nötig sei. Alle anderen waren dankbar und hatten großen Bedarf. (Nur am Rande: Ich hätte schon viel mehr beitragen können, aber verdränge den christlichen Auftrag zu oft im eigenen Alltagsstress. Der Appell geht also genauso an mich selbst.)

Es gibt viel zu tun! Es ist der richtige Moment, anderen beizustehen. Auch und erst Recht im Namen von Jesus Christus. Mit Spenden, mit Hilfe in Asylbewerberheimen, mit gemeinsamen Gebeten, mit Gesprächen, Bekenntnissen und Botschaften auf allen Kanälen. Mit einer großen Koalition für das Gute im Namen Gottes. Laut, sichtbar, hörbar. Jeder so gut wie er kann. Viele handeln schon – aber noch ist es keine Welle.

Ich habe für mich gelernt, was der Glaube in meinem Leben verändern kann. Wie mächtig die Liebe ist. Ich bete oft für ein Ende dieses Wahnsinns, für die Opfer und die, die in Angst vor ISIS leben müssen. Ich versuche auch, mit ehrlichem Herzen für die Täter zu beten. Dafür, dass sie umkehren, ihre Grausamkeit bereuen und Vergebung erfahren. Ich bin nie allein mit meiner Wut und Verzweiflung und meiner Hoffnung auf eine bessere Welt. Aber ich war bislang auch nicht öffentlich damit.











 

Unterstützen Sie bitte diese Arbeit mit Ihrer Spende: Spendenkonto