Logo oldtimer

Ihre seelische und geistliche Tankstelle im Internet ...
Ein Arbeitsbereich des Evangeliumsnetz e.V.
 
Diesen Themenkanal per eMail beziehen:

Hier an- und abmelden
 
Empfehlen Sie uns weiter:

Banner, Grafiken und Quellcode für Ihre Homepage!
 
Links:
 
weitere Texte:

05.08. Allein und nur Jesus Christus

04.08. Wir sind Gottes Kinder

03.08. Mit Gott kann man reden

02.08. Nach Jesus kommt nichts Neues mehr

01.08. Flüchtlinge

31.07. Vom Balken im eigenen Auge

30.07. Kraft die aus der Stille kommt

29.07. Gottes Gebote sind Leben
 

vorherigen Text: Wir sind Gottes Kinder
Archiv

Evangeliumsnetz - Andachten

Datum: Mittwoch, 05.08.2015
Bibelstelle: Johannes 14, 6
Autor: Jörgen Bauer (auftanken@evangelium.de)
Organisation: Evangeliumsnetz e.V., Oraniendamm 70, 13469 Berlin (http://www.evangelium.de/)
Thema: Allein und nur Jesus Christus



Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, Vers 6



„Allah ist der Größte. Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt außer Allah. Ich bezeuge, dass Muhammed der Gesandte Allahs ist. Kommt her zum Gebet! Kommt her zum Erfolg! Allah ist der Größte! Es gibt keinen Gott außer Allah!

So lautet der Ruf des Muezzin, wobei diese Aussagen zum Teil mehrfach
wiederholt werden. In einem christlichen Land muss ein solcher Ruf als
Affront gegen die Christen verstanden werden.

Das ist auch einer Bischöfin klar, die jüngst erklärte, dann keine Bedenken gegen einen solchen Muezzinruf zu haben, wenn es sich um eine Moschee handelt, die kooperierend, demokratisch, integrierend und anti-islamisch ist.

Nachdem die Christen im Koran als "Lebensunwürdige" bezeichnet werden und diesen "die Pest an den Hals gewünscht" wird und darüber hinaus das Paradies auf Erden erst dann entstehen kann, wenn alle Menschen entweder zum Islam zwangsbekehrt oder widrigenfalls getötet wurden, dürfte eine solche Moschee allerdings ebenso selten sein, wie ein müslifressender Wolf.

Warum aber dann diese bischöfliche Demonstration von "Toleranz" und "Liebe"?

Verstehbar wird das, wenn man weiß, dass man seitens des Rates der EKD
die Auffassung vertritt, dass die Aussage in Johannes 14, 6, "wegen des darin enthaltenen Absolutheitsanspruchs, heute nicht mehr vertreten werden kann", wobei man vermutlich annimmt, dass dies in anderen Religionen,
bezüglich derer Glaubensgrundsätze, genauso gesehen wird.

Religion macht aber nur dann Sinn, wenn die jeweiligen Gläubigen fest von
der alleinigen Richtigkeit ihrer jeweiligen Religion überzeugt sind. Deshalb
muss man das Recht, dies so zu sehen und zu handhaben, den Gläubigen einer jeden Religion zubilligen, wobei man allerdings verlangen muss, dass diese das auch den Gläubigen jeder anderen Religion zubilligen.

Wir Christen glauben, dass Jesus Christus unser Heiland und Erlöser und der einzige Weg zu Gott ist und damit alle anderen Religionen Sackgassen sind, deren Gläubige wir deshalb aber weder verfolgen, verurteilen oder verunglimpfen.

Und es wäre Sache einer Kirche, die diesen Namen verdient, dies klar und eindeutig zu verkünden, anstelle sich für andere Religionen stark zu machen
und damit dem Verkäufer zu gleichen, der für die Produkte der Konkurrenz wirbt.

Es wird für Christen, die das nicht nur dem Namen nach sind, in Zukunft möglicherweise nicht immer leicht sein, an dem Bekenntnis, dass Jesus Christus der einzige Weg, die Wahrheit und das Leben ist, festzuhalten. Das Wort Gottes weiß davon und sagt dem die Krone des Lebens zu, der hier treu bleibt und dadurch überwindet.

Wir dürfen uns deshalb nicht beirren lassen, sondern müssen auch hier Gott mehr gehorchen als den Menschen, wobei wir auf Gottes Beistand und
Durchhilfe bauen können.


Jörgen Bauer



 

Unterstützen Sie bitte diese Arbeit mit Ihrer Spende: Spendenkonto