Kanal: Gedichte und Kurzgeschichten


Arbeitsorganisation

  Gedichte und Kurzgeschichten      2017-01-10

Arbeitsorganisation Die kleine Ameise kam jeden Tag ganz fr├╝h zur Arbeit und fing sofort an zu arbeiten. Sie war sehr flei├čig, schaffte viel und war zufrieden dabei. Ihr Chef, ein L├Âwe, wunderte sich, dass die Ameise ohne Aufsicht so gut arbeitete. Er dachte sich, wenn sie ohne Aufsicht so viel schaffte, dann k├Ânnte sie mit Aufsicht sicher noch viel mehr schaffen...


Gebet eines Pfarrers von 1864

  Gedichte und Kurzgeschichten      2016-12-26

Setze dem ├ťberflu├č Grenzen, und la├č die Grenzen ├╝berfl├╝ssig werden. Nimm den Ehefrauen das letzte Wort, und erinnere die Ehem├Ąnner an ihr erstes. Gib den Regierenden ein besseres Deutsch, und den Deutschen eine bessere Regierung. Schenke uns und unseren Freunden mehr Wahrheit, und der Wahrheit mehr Freunde...


Kirchenmaus und Honigwachskerze

  Gedichte und Kurzgeschichten      2016-12-13

Kirchenmaus und Honigwachskerze Es war einmal eine arme Kirchenmaus, die lebte in einer gro├čen, sch├Ânen, aber kalten Kirche. Leider gab es hier nur wenig zum Fressen. Deshalb fiel es der kleinen Maus gleich auf, als eines Tages in der Adventszeit ein s├╝├čer Honigduft durch die Kirche zog. "Hm", schnupperte das M├Ąuschen, "woher kommt dieser herrliche Duft?" Und es folgte seiner Nase...


Die zwei W├Âlfe

  Gedichte und Kurzgeschichten      2016-11-29

Ein alter Cherokee-Indianer sprach zu seinem Sohn: "Ein Kampf findet in meinem Inneren statt - zwischen zwei W├Âlfen. Der eine davon ist b├Âsartig. Er ist voller Zorn, Neid, Kummer, Bedauern, Gier, Kummer, Selbstmitleid, Verbitterung, Schuld- und Minderwertigkeitsgef├╝hlen, L├╝gen und falschem Stolz!" "Der andere Wolf ist gutartig...


Die Wasser-Lehre

  Gedichte und Kurzgeschichten      2016-11-22

Eine Psychologin l├Ąuft im Raum umher, w├Ąhrend sie ihren Zuh├Ârern etwas ├╝ber Stressmanagement erz├Ąhlt. Als sie ein Glas Wasser zeigt, erwartet jeder die Frage, ob es halb voll oder halb leer sei. Doch stattdessen fragt sie mit einem L├Ącheln im Gesicht: "Wie schwer ist dieses Glas Wasser?" Die Antworten sind unterschiedlich...


Die letzte Freude

  Gedichte und Kurzgeschichten      2016-11-15

Nach 21 Jahren Ehe hat sich meine Fau von mir gew├╝nscht, dass ich nicht sie sondern mal eine andere Frau zu einem Abendessen und ins Kino ausf├╝hre. Sie sagte: "Ich wei├č mit Gewissheit, dass diese Dame wahnsinnig gerne Zeit mit dir verbringen w├╝rde!" Die besagte Dame war meine Mutter, die seit 19 Jahren verwitwet war und welche ich aufgrund meiner Arbeit und meiner drei Kinder leider nur noch selten besuchte...


Die zwei Testamente

  Gedichte und Kurzgeschichten      2016-11-08

Die zwei Testamente Es war in Frankfurt, vor etlichen Jahren. Ein sehr reicher Mann war gestorben. Er hatte keine nahen Verwandten. Jeder fragte sich gespannt: "Wer wird nun seine Millionen erben?" Der Mann hinterlie├č zwei Testamente. Das eine sollte unmittelbar nach seinem Tod ge├Âffnet werden, das andere erst nach seiner Beerdigung...


Wann hat was ein Ende

  Gedichte und Kurzgeschichten      2016-10-25

Feminismus hat ein Ende, wenn der Richtige erscheint. Kommunismus endet ab 2.500 EUR netto und Atheismus, wenn das fliegende Flugzeug vibriert. (aus Twitterperlen)


Die Verf├╝hrung

  Gedichte und Kurzgeschichten      2016-10-11

Die Verf├╝hrung Einmal stand ich am Fenster und lugte durch die Gitter hinaus. Da sah ich eine Gruppe junger M├Ąnner, Unerfahrene, und dabei einen Burschen ohne Verstand. Er ging ├╝ber die Stra├če, bog um die Ecke und nahm den Weg zu ihrem Haus. Es war schon in der D├Ąmmerung, beim Einbruch der Nacht, dann wenn es dunkel wird...


Der Herr ist nicht mein Hirte

  Gedichte und Kurzgeschichten      2016-10-04

Der HERR ist nicht mein Hirte; mir wird es an allem mangeln. Er weidet mich nicht auf gr├╝ner Aue und f├╝hret mich nicht zum frischen Wasser. Er erquicket meine Seele nicht; er f├╝hret mich nicht auf rechter Stra├če um seines Namens willen. Und ich wandere im finsteren Tal, f├╝rchte ich jedes Ungl├╝ck; denn du bist nicht bei mir, dein Stecken und dein Stab k├Ânnen mich nicht tr├Âsten...


Der bellende Kirchenlehrer

  Gedichte und Kurzgeschichten      2016-09-27

Der bellende Kirchenlehrer Der Schwerkranke ergriff die Hand des Arztes. "Mir ist so bange vor dem Sterben. Sagen Sie mir doch, Herr Doktor, was wartet auf mich nach dem Tode? Wie wird es auf der anderen Seite aussehen?" "Ich wei├č es nicht", antwortete der Arzt. "Sie wissen es nicht?" ,fl├╝sterte der Sterbende...


Und er hat mir doch vergeben

  Gedichte und Kurzgeschichten      2016-09-20

"Und er hat mir doch vergeben" Erbarmungslos raste der B├╝rgerkrieg ├╝ber die spanische Erde. Entweihte Kirchen, brennende D├Ârfer, verst├╝mmelte Leichen zeigten den Weg, den das rote Heer genommen hatte. Und auch die Nationalen k├Ąmpften mit einer Verbissenheit ohnegleichen. Als ein Trupp Nationaler nach hartem Kampf ein Dorf von den Gegnern ges├Ąubert hatte, fanden sie an einer Mauerecke einen schwerverletzten Roten, dem ein Granatsplitter die Brust zerfetzt hatte...


Als ich 18 war

  Gedichte und Kurzgeschichten      2016-09-13

Als ich 18 war Mit 18 Jahren war ich beim Milit├Ąrdienst. Ich wurde nach Paris einberufen. Zum ersten Mal in meinem Leben wohnte ich unter Menschen, die gar keinen Glauben hatten. Unter 30 Soldaten auf unserem Zimmer war ich der einzige, der am Sonntag zur Kirche ging. In dieser Situation begann ich zu zweifeln...


Trink St. Vinzenzwasser

  Gedichte und Kurzgeschichten      2016-09-06

"Trink St. Vinzenzwasser" Zum heiligen Vinzenz Ferrer kam einst eine Frau. Sie beklagte sich bitter ├╝ber ihren Mann: Er sei so brummig und j├Ąhzornig, man k├Ânnte es schier nicht mehr bei ihm aushalten. Meister Vinzenz m├Âchte ihr doch ein Mittel geben, damit der Friede wieder in ihr Haus einziehe...


Gewusst wie...

  Gedichte und Kurzgeschichten      2016-08-30

Gewusst wie... Ein Sultan hatte getr├Ąumt, er verliere alle Z├Ąhne. Gleich nach dem Erwachen fragte er einen Traumdeuter nach dem Sinn des Traumes. "Ach, welch ein Ungl├╝ck, Herr!", rief dieser aus, "Jeder verlorene Zahn bedeutet den Verlust eines deiner Angeh├Ârigen!" "Was, du frecher ...


Die Wahrheit kann man nicht kaufen

  Gedichte und Kurzgeschichten      2016-08-23

Die Wahrheit kann man nicht kaufen Chosroes, Kaiser von Persien, hatte sich gegen alle Hoffnungen von seiner schweren Krankheit erholt. Da rief er seine Berater zusammen und sagte: "Ich m├Âchte heute von euch wissen, was ihr von mir haltet. Meint ihr, dass ich ein guter Kaiser bin? Sprecht die Wahrheit ohne Furcht...


Kollision

  Gedichte und Kurzgeschichten      2016-08-16

Kollision Das ist die Abschrift eines Funkgespr├Ąches, was tats├Ąchlich im Oktober 1995 zwischen einem US-Marinefahrzeug und kanadischen Beh├Ârden vor der K├╝ste Neufundlands stattgefunden hat. Es wurde am 10.10.1995 vom Chief of Naval Operations ver├Âffentlicht. Amerikaner: Bitte ├Ąndern sie ihren Kurs 15 Grad nach Norden, um eine Kollision zu vermeiden...


Der Suchende

  Gedichte und Kurzgeschichten      2016-08-09

Der Suchende Es war einmal ein Suchender. Er suchte nach einer L├Âsung f├╝r sein Problem konnte sie aber nicht finden. Er suchte immer heftiger, immer verbissener, immer schneller und fand sie nirgends. Die L├Âsung ihrerseits war inzwischen schon ganz au├čer Atem. Es gelang ihr einfach nicht, den Suchenden einzuholen, bei dem Tempo, mit dem er hin und her raste, ohne auch nur einmal zu verschnaufen oder sich umzusehen...


Gebet f├╝r schwere Tage

  Gedichte und Kurzgeschichten      2016-08-02

Gebet f├╝r schwere Tage Mein Gott, zu Dir rufe ich. Hilf mir beten und meine Gedanken sammeln zu Dir. In mir ist es finster, aber bei Dir ist das Licht; ich bin einsam, aber Du verl├Ąsst mich nicht; ich bin kleinm├╝tig, aber bei Dir ist die Hilfe; ich bin unruhig, aber bei Dir ist der Friede; in mir ist Bitterkeit, aber bei Dir ist die Geduld; ich verstehe Deine Wege nicht, aber Du wei├čt den Weg f├╝r mich...


Der Baumstamm

  Gedichte und Kurzgeschichten      2016-07-26

Der Baumstamm Ein dicker, unf├Ârmiger Baumstamm w├╝rde es nie f├╝r m├Âglich halten, dass aus ihm eine Statue werden k├Ânnte, bestaunt als Wunder der Kunst; niemals w├╝rde er sich dem Beitel der Bildhauerin unterwerfen, die mit ihrer Begabung sieht, was sie daraus machen kann. (Hl. Ignatius) Ich bitte um die Gnade, mich von meinem barmherzigen Sch├Âpfer formen zu lassen...