Dankbar in allen Dingen

Seid dankbar in allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus an euch.

1. Thessalonicher 5, Vers 18




Was wäre wohl das Erste, was ich zu Gott sagen würde, wenn es mir einmal geschenkt wird, Ihn von Angesicht zu Angesicht zu sehen? Auch wenn das jenseits allen Vorstellbaren liegt und reichlich phantastisch sein mag, muss ich doch immer wieder daran denken.

Ich würde den aus dem tiefsten Inneren kommenden Wunsch verspüren, Ihm für alles zu danken, was er mir ein Leben lang Gutes getan hat. Für all das, was mir gelingen durfte, für alle Bewahrung, für alle die Dinge, die Er zum Guten gewendet hat, obwohl ich sie schlecht angefangen habe.

Und natürlich auch dafür, dass ich das Ewigkeitsziel erreichen durfte, und wenn das möglich und erlaubt und nicht deplaziert und vermessen ist, würde ich Ihm sogar die Hand drücken und Ihn umarmen wollen.

Für sehr viele Menschen besteht zum Danken überhaupt kein Anlass. Eher zum Klagen. Der Alltag wird als grau, langweilig und belastend empfunden. Es wird alles als ganz selbstverständlich, völlig normal und natürlich angesehen. Als etwas, das nicht der Rede wert ist.

Danken kommt von Denken. Und es ergibt sich sofort ein anderes Bild, wenn man einmal danach fragt, ob das, was als normal, natürlich und selbstverständlich empfunden wird, wirklich so normal, natürlich und selbstverständlich ist, dass es nicht der Rede wert ist.

Wer einmal darüber nachdenkt, kommt ins Staunen und zum sich wundern. Tatsächlich ist eben nichts selbstverständlich, sondern alles, was uns umgibt und was wir selbst sind und haben, ist ein unbegreifliches Wunder.

Wer dafür einen Blick bekommen hat, für den wird Gottes Wirken und Gegenwart spürbar und erfahrbar. Und das macht froh und fröhlich. Und die Zeit würde nicht ausreichen um alles das aufzulisten für das man sich bei Gott bedanken kann. Und das macht es dann auch leichter, andere an dem teilhaben zu lassen, was Er uns schenkt.

Wer auf diese Weise zurücksieht und sein bisheriges Leben Revue passieren lässt, erkennt im Nachhinein, dass sich ein Mosaik aus lauter einzelnen Ereignissen ergibt, deren Sinn anfänglich nicht immer erkennbar war, die sich am Ende aber zu einem harmonischen Gesamtbild zusammenfügen.

Und möge es Gott schenken, dass wir einmal bei Ihm in der Ewigkeit sind, wo uns noch ein viel tieferer Blick in die Zusammenhänge geschenkt werden wird, so dass wir nichts mehr fragen werden, weil alles klar und durchsichtig geworden ist.

Gott sei hier und in Ewigkeit allzeit Lob, Preis und Dank gesagt – also nicht
nur bei besonderen Anlässen.


Jörgen Bauer