Buße ist ein fröhliches Geschäft!

So tut nun Buße und bekehrt euch, dass eure Sünden getilgt werden.

Apostelgeschichte 3, Vers 19


Nur wer einen Kalender hat, in dem auch christlich geprägte Tage besonders
gekennzeichnet sind, wird daran erinnert, dass heute der Buß- und Bettag
ist, der nicht mehr in allen Bundesländern ein gesetzlicher Feiertag ist.

Der Buß- und Bettag wurde als bezahlter Feiertag im Jahre 1995 teilweise abgeschafft, um, mit dem eingesparten Geld, die Pflegeversicherung zu
finanzieren, wobei, wie bekannt, der Erfolg nur mäßg ist.

Der Abschnitt, in dem dieser Vers steht, hat die Überschrift "Die Heilung des
Gelähmten", und wie weiter zu lesen ist, brachte diese Heilung den Aposteln,
Paulus und Johannes, erheblichen Ärger seitens der jüdischen Obrigkeit ein,
die nichts von diesem Jesus Christi von Nazareth, in dessen Namen der Gelähmte geheilt wurde, wissen wollten bzw. bis heute wissen wollen.

Und dann hatte Paulus im Tempel auch noch das Evangelium von Jesus
Christus verkündet und zur Buße aufgerufen, und das war dann wirklich zu
viel.

Martin Luther sagte, dass die Buße ein fröhliches Geschäft sei. Buße, ist ein
anderes Wort für "Umkehr" und hat nichts mit Zerknirschtheit, Gehen in
Sack und Asche und Büßergewand zu tun.

Buße fängt eigentlich mit Erkenntnis an, bei der ich mich im Lichte Gottes
und damit im Licht der Wahrheit sehe und erkenne, dass es so nicht weitergehen kann.

Ich erkenne, was falsch war und was falsch ist, bekenne das im Gebet vor
Gott, bitte um Vergebung und vertraue darauf, dass mir Gott zum Wollen
das Vollbringen schenkt, und weil wir immer wieder rückfällig werden, ist
Buße tun auch keine einmalige Sache, sondern eigentlich eine ständige Übung.
Und so gibt es eine Reue, die niemand gereut.

Denn:

Das Blut Jesu, seine Sohnes, macht uns rein von aller Sünde.
Wenn wir sagen, wir haben keine Sünde, so betrügen wir uns selbst,
und die Wahrheit ist nicht in uns. Wenn wir aber unsere Sünden bekennen,
so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt
uns von aller Ungerechtigkeit.

1. Johannes 1, 7-9


Ich wünsche allen einen gesegneten Buß- und Bettag!

Jörgen Bauer