Was seid ihr so furchtsam?

In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.

Johannes 16, Vers 33


Folgende Erkenntnis ist schon älter:

Eine gute Regierung besteht darin, immer gewisse Ängst zu schüren, solange
bis der Ruf nach einer Veränderung laut wird, und dann besteht die Möglichkeit
neue Steuern und Abgaben und sonstige Restriktionen zu erfinden, was dann
unwidersprochen akzeptiert wird.

Und dass dem auch heute noch so ist, können wir gerade in Sachen Klimahysterie erleben. Ist eigentlich bekannt, dass hinsichtlich des "gefürchteten" CO2 längst eine Sättigung eingetreten ist und deshalb auch
ein höherer CO2 Ausstoß keine Auswirkungen haben könnte? Man also einem Phantom nachjagt? Mehr CO2 zur Förderung des Pflanzenwuchses sogar
wünschenswert wäre?

Und Ängste und Befürchtungen scheinen hierzulande auf besonders
fruchtbaren Boden zu fallen, insbesondere wenn sie "wissenschaftlich"
(oder auch nur durch pseudowissenschaftliche Scharlatanerie) unterlegt sind,
wofür dann die Glaubensbereitschaft besonders hoch ist.

Und was gab es da nicht schon alles:

Waldsterben, Saurer Regen, Ozonloich, Radioaktivität, Kernenergie, Kohlendioxyd (CO2), Stickoxyde, Klimawahn und -hysterie, Elektrosmog, Ebola, Vogelgrippe, Bedrohung durch rechte Bösmenschen und jetzt ganz aktuell der Coronavirus.

Eigentlich muss man sich jeden Tag aufs Neue wundern, dass man überhaupt
noch lebt, werden wir doch ununterbrochen durch alles mögliche vergiftet.

Geht man den Dingen aber ernsthaft auf den Grund, dann stellt man sehr
schnell fest, dass hier viel heiße Luft umgewälzt wird. Die Medien verwenden
hierfür außergewöhnlich viel Zeit, andere Themen treten in den Hintergrund,
und man fragt, wovon diesmal wieder abgelenkt werden soll.

Die Corona-Ängste haben die deutsche Grenze längst überschritten, wobei
zu fragen ist, was bedenklicher ist: Die Infektion als solche oder die alles
lähmende Corona-Hysterie, die schwere wirtschaftliche Schäden verursacht.

Er sterben weltweit ganz erheblich mehr Menschen an Masern, Malaria, Tbc,
echter Grippe (Influenza) was niemanden aufregt. Ein Arzt erklärte mir mal, dass jeder von uns, jede Menge der exotischsten Krankheitserreger in sich trägt und es Dank unseres Immunsystems zu keinen Krankheitsausbrüchen kommt. Nachweisen ließe sich aber bei jedem, jede Infektion.

Im letzten Jahrhundert sind wegen einer Grippe (spanische Grippe) weltweit Millionen Menschen gestorben, mehr als Tote die im 1. Weltkrieg zu beklagen waren. Deshalb ist es nicht verkehrt, wenn man zu Vorsichtsmaßnahmen greift, die manchem als übertrieben vorkommen mögen. Denn da sind wir Deutschen voll in unserem Element.

Aber mit welchen Vorwürfen und Anklagen wäre zu rechnen, wenn mehr Menschen infolge dieser Infektion sterben bzw. diese als Ursache vermutet
würde? Auch wenn diese Erkrankung in den meisten Fällen völlig unspektakulär verläuft.

Corona-Viren gab es nämlich schon immer, und sie können, wenn überhaupt, unterschiedliche Infektionskrankheiten verursachen, die allgemein als Grippe bezeichnet werden, aber bislang oftmals andere Bezeichnungen, wie z.B. SARS, hatten. Die Ängste werden erst abnehmen, wenn man verinnerlicht hat, dass es Corona gibt und damit zu einer alltäglichen Sache geworden ist, über die sich niemand mehr aufregt. Es ist ja bei weitem nicht so, dass die
Menschen reihenweise auf der Straße umkippen.

Als Christen müssen wir uns fragen lassen:
"Was seid ihr so furchtsam? Habt ihr noch keinen Glauben?
(Markus 4, 40)

Ich denke, dass wir auf unseren Herrn Jesus Christus schauen müssen,
der alles in seinen Händen hat. Das heißt nicht reale Gefahren zu verharmlosen, sondern nüchtern zu bleiben und den Blick auf Jesus
gerichtet zu halten, der uns hindurch trägt, Gebete erhört, aus allen Gefahren retten und weiterhin Wunder vollbringen kann.

Dass dem so ist, können wir immer wieder erfahren!

Jörgen Bauer