Nicht der Zufall, sondern Gott ist der Schöpfer!

Merkt doch auf, ihr Narren im Volk! Und ihr Toren, wann wollt
ihr klug werden?
Der das Ohr gepflanzt hat, sollte der nicht hören?
Der das Auge gemacht hat, sollte der nicht sehen?

Psalm 94 ,Verse 8 und 9


Augen und Ohren gehören zu den sogenannten "entsomatisierten (ent-
körperlichten) Sinnen". Anders als der Tast- oder der Geschmacksinn,
wo man mit den Dingen unmittelbar in Kontakt kommen muss, haben
Augen und Ohren eine "Fernwirkung". Sie nehmen Dinge wahr ohne mit
diesen körperlich in Berührung gekommen zu sein.

Bis heute ist es völlig rätselhaft, wie es sein kann, dass wir mittels der
Augen, eine uns umgebende räumliche Welt wahrnehmen können, die
sich zudem dem Bewusstsein mitteilt, so dass wir agieren und reagieren
können.

Mit dem Hören ist es ganz ähnlich. Wir können erkennen, wo im Raum
sich eine Geräuschquelle befindet, können uns auf eine bestimmte
Geräuschquelle konzentrieren und andere dabei rausfiltern. Wir können
Schallwellen als Sprache verstehen oder als Musik wahrnehmen.

Eigentlich unverständlich die geistigen Klimmzüge, mit denen immer wieder
versucht wird, diese unbegreiflichen Wunder als die Folge von Zufällen zu
erklären, die sich über lange Zeiträume hinweg aufsummiert haben.

Zu solchen flachen und eingleisigen Sichtweise kommt man, wenn man
seine Schlüsse nur aus dem vordergründig Wahrnembaren zieht, ohne
Hintergründe und Motive zu kennen.

Bei einer solchen Sichtweise sind dann auch Geist und Bewusstsein Zufalls-
produkte, wobei es ja gerade andersherum einen Sinn ergibt, nämlich dass
Geist und Bewusstsein die Dinge gelenkt haben und kein blinder Zufall.

Es ist also nicht so, dass der gesamte Kosmos darauf warten musste, dass
endlich das "Zufallsprodukt" Mensch mit seiner zufälligen und dazu "über-
ragenden Intelligenz" erscheint, damit endlich alle Dinge erkannt werden
können.

Der große Physiker Max Planck hatte keine Probleme mit einem Gott als
Schöpfer. Er kam zu dem Schluss, dass im Kosmos eine überragende,
unsere Vorstellungskraft unendlich übersteigende Intelligenz am Wirken ist.

Diese alles übersteigende Intelligenz, die jeden von uns geschaffen hat und
von jedem von uns weiß, weshalb keiner von uns ein Zufallsprodukt ist, hat
sich uns als der lebendige Gott und Vater offenbart. Davon berichtet das
Zeugnis der Heilgen Schrift, die vom Geist Gottes inspiriert ist.

Ein unfassbares Wunder ist es auch, dass uns dieser Gott in Jesus Christus
persönlich besucht hat. Das ist mir dieser Tage wieder so richtig zu Bewusst-
sein gekommen. Da wir durch die Sünde von Gott getrennt sind, ist ER für
uns unsichtbar. Trotzdem kam ER zu uns in der für uns bekömmlichen Form,
als Mensch.

Wenn uns hier die richtige Erkenntnis für die Zusammenhänge und der Glaube
geschenkt wurde, dann haben wir damit einen bleibenden Schatz, der über
das Sichtbare hinaus in die Ewigkeit hineinreicht.

Dafür dürfen wir Gott allezeit dankbar sein und IHN bitten, dass ER uns im
rechten Glauben erhält und bewahrt, bis wir vom Glauben zum Schauen
kommen.


Jörgen Bauer