Der Frieden ist ein Geschenk Gottes!

Ihre Füße eilen, Blut zu vergießen; auf ihren Wegen ist lauter Schaden und Jammer, und den Weg des Friedens kennen sie nicht (Jesaja 59,7-8). Es ist keine Gottesfurcht bei ihnen (Psalm 36,2).

Römer 3, Verse 15 bis 18



Zu den festen Ritualen der Friedensfreunde gehören die Ostermärsche, von denen dann ausschnittweise in den Fernsehnachrichten zu sehen und zu hören ist. Coronabedingt war in diesem Jahr nicht viel davon zu hören.

Aber nicht nur Ostermärsche sind beliebt. Es gibt noch jede Menge weiterer
Märsche und Demos die allesamt etwas "Gutes" wollen.

Vereinzelt kommen Teilnehmer zu Wort, um ihre "guten Absichten" - bzw. das, was sie dafür halten - zu bekunden.

Natürlich ist es in jedem Fall besser, Frieden und "Gutes" zu propagieren, statt Hass und Gewalt zu predigen, auch wenn sich "Gutes" dabei oftmals
mit Gewalttätigem vermischt. Hört man genau hin und prüft die Aussagen am biblischen Menschenbild, wird deutlich, dass es hier zum großen Teil um utopische Vorstellungen und damit um vergebliche Liebesmühe geht.

Zwar möchte die Menschheit, in ihrer überwältigenden Mehrheit, in Frieden und Harmonie mit jedermann leben - gleichzeitig liegt in der menschlichen Natur aber auch der Grund für allen Krieg und Unfrieden in der Welt.

Alle guten Absichten müssen deshalb immer wieder an der menschlichen Natur scheitern, die sich, als Folge der Trennung von Gott, ständig selbst im Wege steht.

Und das fängt bereits im Kleinen an, in persönlichen Konflikten, in der Familie,
im Freundes- Bekannten- und Kollegenkreis und in der Nachbarschaft.

Und was wird bereits schon hier, durch den angeblich von Natur aus so guten und humanen Menschen, alles angerichtet?!

Aber wenn das schon im Kleinen anfängt, wie ist es dann erst im Großen?

Wenn man die Nachrichten sieht, hört oder liest, erfährt man, dass, trotz aller guten Absichtserklärungen, ununterbrochen irgendwo auf der Welt Krieg und Aufruhr herrschen. Natürlich immer nur in bester Absicht, weil man auf diese Weise Gutes schaffen (oder "berechtigte" und damit "gute" Interessen durchsetzen) will.

Wie wahr ist es doch, was Paulus schreibt: Auf ihren - der Menschen - Wegen ist lauter Schaden und Jammer und den Weg des Friedens kennen sie nicht".

Mit dem Frieden muss es in unseren Herzen anfangen. Und zu diesem Frieden kommen wir nur in der Verbindung zu dem Friedefürsten Jesus Christus, dem wir uns öffnen müssen, damit er uns umgestalten kann, damit in uns die Früchte des Geistes wachsen können, wozu auch Sanftmut und Friedfertigkeit gehören.

Das ist echte und wahrhaftige Friedensbewegung!

Und wenn wir hierzulande im äußeren Frieden leben, dann ist das ein Geschenk Gottes, der den Frieden auch wegnehmen kann. An IHM liegt es letztendlich ob wir Frieden haben und nicht am guten Willen der Menschen und menschlichen Absichtserklärungen.

Soweit es an uns liegt, sollen wir Frieden halten, und im übrigen können wir nur beten, dass Gott die Verantwortlichen mit besonders viel Verstand und Weisheit ausstattet, damit sie die Wahrheit erkennen und das Richtige tun.

Das Zeichen der Friedensbewegung ist das sogenannte Nerokreuz. Es zeigt ein auf dem Kopf stehendes Kreuz mit einem beidseitig nach unten abgeknickten Querbalken. Dieses Nerokreuz ist ein satanisches Zeichen und als Verhöhnung des Kreuzes Christi gedacht.

Manchmal habe ich mich schon gefragt, ob das nur ein Zufall ist.


Jörgen Bauer