Trotz Verirrungen, nüchtern bleiben!

Und es werden Zeichen geschehen an Sonne, Mond und den Sternen,
und auf Erden wird den Völkern bange sein, und sie werden verzagen
vor dem Brausen und Wogen des Meeres, und die Menschen werden
vergehen vor Furcht und in Erwartung der Dinge, die kommen sollen
über die ganze Erde;

Lukas 21, Verse 25 und 26


Ganz so schlimm, wie hier beschrieben ist zwar noch nicht, aber bereits
die angeblich bevorstehende "Klimakatastrophe" und die "Corona-Pandemie",
mit den damit verbundenen Restriktionen, reichen aus, am Panik zu erzeugen,
und diese wird kräftig geschürt.

Zuerst zur "Klimakatastrophe" und dem CO2, das dafür angeblich verantwortlich ist. Ohne CO2 wäre unser Leben nicht möglich, und das Spurengas CO2 ist in unserer Atmosphäre nur zu 0,038% enthalten - die Angaben schwanken hier geringfügig - was einer Strecke von 38 Metern bezogen auf 100 km entspricht.

Zur Förderung des Pflanzenwuchses und damit Steigerung der Ernteerträge
wäre sogar ein höherer CO2-Anteil wünschenswert.

Aber das nur am Rande.

Jedenfalls entsteht bei vielen technischen Vorgängen CO2, weshalb verbissen versucht wird den CO2 Ausstoß zu veringern, was zum Teil merkwüdige Züge annimmt, denkt man an Verdauungsvorgänge, bei denen CO2 freigesetzt
wird.

Am weltweiten CO2 Ausstoß ist Deutschland aber nur mit ca 2% beteiligt.
Wegen des an den Tag gelegten Eifers entsteht aber der Eindruck, dass ausgerechnet Deutschland die Welt bzw. das Weltklima retten müsste.

Dazu werden ständig "Klimaschutzgesetze" und "Klimaziele" konzipiert, Vorschriften und Verordnungen erlassen, die überhaupt nichts bewirken können. Falls es tatsächlich so schlimm sein sollte - was nicht erwiesen ist - könnten wir im Alleingang ohnehin nichts bewirken. Und wenn wir unseren 2% CO2-Anteil auf Null zurückfahren könnten, würden sofort andere Länder diese Lücke durch den entsprechend höheren CO2-Ausstoß füllen.

Es verwundert, dass sogar das Bandesverfassungsgericht, auf Klagen von
Geängstigten einging, die sich bedroht fühlten und daraufhin veranlasst hat, dass bestehende "Klimaziele" nachgebessert werden müssen.

Aber kann das die Aufgabe des Bundesverfassungsgerichts sein, sich um das
Klima zu kümmern? Ist es denn dazu überhaupt fachlich geeignet und qualifiziert? Hat es damit nicht seine Kompetenzen überschritten? Und wer
schützt die Verfassung vor dem Bundesverfassungsgericht?

Durch sachfremde Urteile dieser Art wird Wasser auf die Mühlen der Klimaretter-Ideologen und - Lobbyisten gelenkt, die das zu nutzen wissen.

Die Freiheit von Forschung und Lehre und die Meinungsfreiheit sind in Gefahr,
wenn der zwingende Eindruck enstehen muss, dass nur noch Klimarettungs-Freaks gehört werden und zu Wort kommen und andere qualifizierte Fachleute bedrängt, existenziell bedroht, ausgegrenzt, diffamiert und lächerlich gemacht werden, wenn sie zu anderen Schlüssen kommen.

Das gilt ebenso für das "Geschäftsmodell" Coronapandemie, bei dem es
Milliardenbeträge zu verdienen gibt, wobei die von Covid 19 ausgehende
Gefahr nicht unterschätzt werden soll. Aber wie lange, will man dieses Spiel
noch treiben?

Ich meine, dass wir Christen nicht alles unwidersprochen hinnehmen dürfen.
Man hat sich einst über meine Elterngeneration empört und gefragt, warum
sie nichts gegen die Judenverfolgung getan haben. Die Antwort ist doch ganz einfach! Man muss sich nur bei uns umschauen, wie brav und folgsam alle
"nur ihre Pflicht tun". Genau das ist es!

Tröstlich ist die Aussage in Lukas 21, Vers 28:
Wenn aber dieses anfängt zu geschehen, dann seht auf und erhebt eure
Häupter, weil sich eure Erlösung nahnt.

Jörgen Bauer