Weihnachtsgeschichte uff hessisch

Weihnachtsgeschichte uff hessisch

De Kaiser Augustus hot emol alle Leut zähle lasse wolle. Des war glaab ich die Zeit in der de Cyrenius Statthalter in Syrien war. Un jeder hot sich dann dort zähle losse wo er gewohnt hot. De Josef nadürlich aach. Der hot in Nazareth gewohnt und mußt destewechen extra noch Bethlehem dabbe.

Also iss er dann zusamme mit seiner Fra, de Maria do hie. Die Maria war allerdings schwanger domols. Unnerwegs gings mit der Geburd los und die arm Maria mußt des Kindche in em Stall uf die Welt bringe, weil se echt nix anneres zum Übernachte gefunne habbe. Es war e gesund Bubche. Dann habbe se des Bobbelche schee in Winnele eugepackt und in so e Fudderkripp im Stall eneugelegt. Do hots dann geleje wie innere Wiesch.

In de Näh von der Hütt warn a paar Hirde uff de Weid. Un uff oomol is dene en Engel erschiene, der hot so doll geleuchtet dass die Hirde ganz schee mit de Angst zu due gekriecht habbe. Abber der Engel hot gonz ruhisch gesacht "Hört uff zu bibbern, guckt emol, ich hab euch doch e freudisch Nachricht zu überbringe - do werd ihr gleich Aaache mache: Euch is nämlich de Heiland geborn worn, de Christus! Gell do guckt ihr. Den könnt ihr übrigens in so ner Kripp finne, hier in de Näh.

Herrjeh und dann war was los, dann sin noch mehr Engel erschiene und do habbe die himmlische Heerschare gejubelt und getobt und gesunge "Ehre sei Gott in der Höh" und so. Also dann habbe sich die Hirte nit länger lumpe losse un sin losgezooche noch Bethlehem . Un do habbe se gesehe: taatsächlich, do war die Maria mit dem Klaane in de Kripp in em Stall.

Die Hirde hadde natürlisch nix Besseres zu due als die Geschichd mit dem was der Engel do erzählt hot gleich überall und jedem weiderzuerzähle, ders nit wisse wollt. Die Leut habbe sich nur gewunnert dodrübber aber die Maria hots einfach aagehört und in ihrm Herze behalde.
Dodenoch sin die Hirte wieder abgezoche aber sie habbe die gonz Zeit den Herrn gelobt und gepriese und überhaupt alles was se gehört und gesehe habbe.

(Autor: unbekannt)