Dr. Martin Luther: Christlicher Wegweiser für jeden Tag

Der Herr warf unser aller Sünde auf ihn.
Jesaja 53, 6


Diese Worte sind mit großem Fleiß gesetzt, daß unser Gewissen desto sicherer und unverzagter sei, auf daß es sich nicht bekümmere und Ängste vor dem Bilde irgend einer Sünde. Und dieses ist der wohlgefälligste Wille Gottes im Himmel, daß dein erschrockenes Gewissen dir nicht sollte grauen noch leid sein lassen, als ob es Gott anders mit dir gedächte und meinte als unser Herr Christus oder als wollte er dich um der Sünde willen töten, die Christus auf sich geladen und weggenommen hat. Nein, liebes Gewissen, du sollst es glauben, daß der Herr und Vater im Himmel, dein Gott, eben dasselbe freundliche, gnädige Herz und Willen zu dir hat, das der Sohn Gottes hat, nämlich, daß dich Christus erlösen und von allen Sünden frei machen soll. Was ist das nun für ein Gott, der dich könnte verklagen um deiner Sünde als Gott im Himmel selbst; der dein Herr ist und vor dem du dich so sehr fürchtest, hat deine Sünden nicht auf dich gelegt, sondern auf Christum wider alle Rechte und Gesetze Mosis und der andern. Moses droht dem Sünder also, daß ein jeder Mensch müßte sterben um seiner eigenen Sünde und Übeltat willen. Desgleichen im weltlichen Regiment bleiben deine Sünden auf dir. Wenn wir aber vor Gott sollen gerecht werden, da sind unsere Sünden nicht unser, sondern Christi.