Dr. Martin Luther: Christlicher Wegweiser für jeden Tag

Finsternis bedeckt das Erdreich und Dunkel die Völker.
Jesaja 60, 2


So wir denn göttlichen Geschlechts sind, sollen wir nicht meinen, die Gottheit sei gleich den güldenen, silbernen und steinernen Bildern, durch menschliche Gedanken gemacht. Apostelgeschichte 17, 29
Gott, wir warten deiner Güte in deinem Tempel. Psalm 48, 10

Darum ist das deutsche Sprichwort wahr: „Finstere Kirchen und lichte Herzen“. Denn eine solche Kirche hat Abraham gehabt, darin Gottes Wort und die rechten Gottesdienste gegangen sind. Dagegen sehen wir zu unserer Zeit sehr lichte Kirchen, die Herzen aber darin finster oder vielmehr gar blind. Daß also nicht Quadratsteine und herrliche Gebäude, auch nicht Gold und Silber eine Kirche schmücken oder heilig machen, sondern Gottes Wort und die reine Lehre und Predigt. Denn wo man den Menschen Gottes Güte rühmt und offenbart und die Herzen aufrichtet und ermuntert werden, daß sie auf Gott trauen und ihn in Nöten anrufen, da ist gewiß ein herrlicher Tempel; wenn es auch gleich ein finsterer Winkel, bloßer Hügel oder wilder Baum ist, wird er auch ein rechtschaffenes Gotteshaus und des Himmels Pforte genannt, ob es schon unbedeckt und unter den Wolken und offenem Himmel steht.