Dr. Martin Luther - Christlicher Wegweiser für jeden Tag

Christus hat unsere Sünden selbst geopfert an seinem Leibe auf dem Holz, auf daß wir, der Sünde abgestorben, der Gerechtigkeit leben; durch welches Wunden ihr seid heil geworden.
1. Petrus 2, 24


Alle Propheten heben zuvor im Geiste wohl gesehen, daß Christus der allergrößte Sünder sein würde dergleichen auf Erden nie gekommen ist; denn indem er ein Opfer ist für die Sünde der ganzen Welt, ist er jetzt nicht mehr eine solche Person, die unschuldig und ohne Sünde ist. Ist nicht Gottes Sohn in Herrlichkeit, sondern ist ein Sünder und eine kleine Zeit verlassen, der da trägt und auf dem Halse liegen hat aller Menschen Sünde, als St. Pauli der ein Gotteslästerer, Verfolger, Frevler gewesen ist, St. Petri, der Christum verleugnet hat, item (ebenso) Davids, welcher ein Ehebrecher und Mörder war und machte, daß der Name des Herrn unter den Heiden verlästert ward. In Summa: Er ist die Person, die an ihrem Leibe trägt und auf sich geladen hat alle Sünde aller Menschen in der ganzen Welt, die je gewesen sind, noch sind und sein werden. Nicht also, daß er solche Sünde selbst getan hätte, sondern daß er sie von uns, die wir sie getan haben, auf seinen Leib genommen hat, auf daß er dafür mit seinem eigenen Blute genug täte.