Kanal: Evangeliumsnetz - Andachten


Der Zweite und ewige Tod!

  Evangeliumsnetz - Andachten      2020-11-24

Die Feigen aber und Ungl√§ubigen und Frevler und M√∂rder und Unz√ľchtigen und Zauberer und G√∂tzendiener und alle L√ľgner, deren Teil wird in dem Pfuhl sein, der mit Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod. Offenbarung 21, Vers 8 Das ist eine sehr massive Aussage, die in dieser Klarheit auszusagen, selbst Christen scheuen, die dann abgeschw√§cht nicht von Feuer und Schwefel, sondern stattdessen von einer "ewigen Trennung von Gott" sprechen...


Ein Tabuthema!

  Evangeliumsnetz - Andachten      2020-11-23

Und wenn jemand nicht gefunden wurde geschrieben in dem Buch des Lebens, der wurde geworfen in den feurigen Pfuhl. Offenbarung 20, Vers 15 November Totenmonat. Monat in dem es um die "letzten" Dinge geht, √ľber die "man nicht so gerne spricht". Der heutige Vers ist etwas, "von dem man nicht spricht"...


Gedanken zum Ewigkeitssonntag!

  Evangeliumsnetz - Andachten      2020-11-22

Ihre F√ľ√üe eilen, Blut zu vergie√üen; auf ihren Wegen ist lauter Schaden und Jammer, und den Weg des Friedens kennen sie nicht (Jesaja 59,7-8). R√∂mer 3, Verse 15 bis 17 Der Volkstrauertrag war zwar schon am 15. November, aber mir sind immer noch die Reden in Erinnerung, die an solchen Tagen gehalten werden, zumal ich als Mitglied des √∂rtlichen VdK selbst an einer solchen Veranstaltung teilnehme, und dazu sind mir die obigen Verse eingefallen...


Nicht an das Falsche gewöhnen!

  Evangeliumsnetz - Andachten      2020-11-21

Und Gott der Herr baute eine Frau aus der Rippe, die er von dem Menschen nahm, und brachte sie zu ihm. Da sprach der Mensch: Das ist doch Bein von meinem Bein und Fleisch von meinem Fleisch; man wird sie Männin nennen, weil sie vom Manne genommen ist. Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhangen, und sie werden sein ein Fleisch...


Gott ist unser Tod nicht gleichg√ľltig!

  Evangeliumsnetz - Andachten      2020-11-20

Der Tod seiner Heiligen wiegt schwer vor dem Herrn. Psalm 116, Vers 15 (in anderen √úbersetzungen hei√üt es anstelle von "wiegt schwer", "ist wertgeachtet") Ob Christenmensch oder nicht: Alle Menschen m√ľssen sterben. Und doch besteht da ein Unterschied. Zun√§chst sind alle Menschen Gesch√∂pfe Gottes, denen Gott allesamt das Leben gegeben hat...


Ohne den Glauben ist es unmöglich Gott zu gefallen!

  Evangeliumsnetz - Andachten      2020-11-19

Denn es ist hier kein Unterschied: Sie sind allesamt S√ľnder und ermangeln des Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten, und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erl√∂sung, die durch Christus Jesus geschehen ist. ... So halten wir nun daf√ľr, dass der Mensch gerecht wird ohne des Gesetzes Werke, allein durch den Glauben...


"Fundamentalist" im guten Sinne sein!

  Evangeliumsnetz - Andachten      2020-11-18

Daran sollt ihr den Geist Gottes erkennen: Ein jeder Geist, der bekennt, dass Jesus Christus in das Fleisch gekommen ist, der ist von Gott; und ein jeder Geist, der Jesus nicht bekennt, der ist nicht von Gott. Und das ist der Geist des Antichristen, von dem ihr gehört habt, dass er kommen werde, und er ist jetzt schon in der Welt...


Gott, ein Freund des Lebens, will dass wir leben!

  Evangeliumsnetz - Andachten      2020-11-17

So wahr ich lebe, spricht der Herr: Ich habe kein Gefallen am Tode des Gottlosen, sondern dass der Gottlose umkehre von seinem Weg und lebe. Hesekiel 33, Vers 11 Gott ist absolut heilig und gerecht. Seine absolute Gerechtigkeit verlangt unerbittlich die Bestrafung der S√ľnde, und das ist immer die Todesstrafe, und da gibt es keine Gnade...


Gottes herrliche Neuschöpfung!

  Evangeliumsnetz - Andachten      2020-11-16

Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde, denn der erste Himmel und erste Erde sind vergangen, und das Meer ist nicht mehr. Offenbarung 21, Vers 1 Mir fallen hierzu die farbig illustrierten Wachtturmhefte der Zeugen Jehovas ein, die sich vornehmlich mit der neuen Welt befassen...


Gew√∂hnungsbed√ľftige Worte!

  Evangeliumsnetz - Andachten      2020-11-15

Ein Aufgeh√§ngter ist verflucht bei Gott. 5. Mose 21, Vers 23 Denn sie (die Obrigkeit, Staatsgewalt) ist Gottes Dienerin, dir zugut. Tust du aber B√∂ses, so f√ľrchte dich; denn sie tr√§gt das Schwert nicht umsonst: Sie ist Gottes Dienerin und vollzieht das Strafgericht an dem, der B√∂ses tut...


Es muss f√ľr Klarheit gesorgt werden!

  Evangeliumsnetz - Andachten      2020-11-14

Zweierlei Gewicht und zweierlei Ma√ü ist beides dem Herrn ein Gr√§uel. Spr√ľche 20, Vers 10 Briefwahlen verbunden mit Computerprogrammen, welche die abgegebenen Stimmen zuordnen, sind st√∂ranf√§llig und k√∂nnen, ohne viel, zweckentfremdet und umprogrammiert werden, damit sie die "gew√ľnschten Ergebnisse" liefern...


Besonnen und wachsam bleiben!

  Evangeliumsnetz - Andachten      2020-11-13

Besonnenheit wird dich bewahren und Einsicht dich beh√ľten, daas du nicht ger√§tst auf den Weg der B√∂sen noch unter Leute die Falsches reden. Spr√ľche 2, Verse 11 und 12 Ernstlich an Corona zu erkranken ist eine b√∂se Sache. Aber was f√ľrchte ich mehr?: Eine lebensbedrohliche Covid 19-Erkrankung oder meine Mitmenschen? Meine Mitmenschen, weil sie notwenige Vorsichtsma√ünahmen missachten oder weil sie leicht beeinflussbar und leichtgl√§ubig sind...


Wir wollen nicht wie Spreu im Wind sein!

  Evangeliumsnetz - Andachten      2020-11-12

Die Gottlosen sind wie Spreu, die der Wind verstreut. Psalm 1, Vers 4 Zur Herbstzeit fällt das Laub massenweise von den Bäumen, und die Stadtgärtner sind damit beschäftigt, das Laub einzusammeln und lastwagenweise abzufahren. Auch im häuslichen Garten liegt viel Laub, das ich dann, allerdings nur schubkarrenweise, abtransportiere...


Die Schätze am richtigen Ort lagern!

  Evangeliumsnetz - Andachten      2020-11-11

Sammelt euch aber Sch√§tze im Himmel, wo sie weder Motten noch Rost fressen und wo die Diebe nicht einbrechen und stehlen. Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz. Matth√§us 6, Verse 20 und 21 Ein Kernthema der Bibel sind Tod und Verg√§nglichkeit, dem die Ewigkeit Gottes und das ewige Leben gegen√ľberstehen...


Wort des Auferstandenen an uns!

  Evangeliumsnetz - Andachten      2020-11-10

F√ľrchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige. Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit und habe die Schl√ľssel des Todes und der H√∂lle. Offenbarung 1, Verse 17, 18 Das sind wunderbare Worte, die mich stets aufs Neue ber√ľhren. In einer Welt die ...


Gott ist der Herr!

  Evangeliumsnetz - Andachten      2020-11-09

Ich bin der Herr, und sonst keiner mehr, der ich das Licht mache und schaffe die Finsternis, der ich Frieden gebe und schaffe Unheil. Ich bin der Herr, der dies alles tut. Jesaja 45, Verse 6 und 7 Verse, wie die heutigen, sollte man immer wieder auf sich wirken lassen und verinnerlichen, weil sie vor einem einseitigen Verständnis von Gott bewahren...


Mut zur unbequemen Warhheit!

  Evangeliumsnetz - Andachten      2020-11-08

Sie sind dem gram, der sie im Tor zurechtweist, und verabscheuen den, der ihnen die Wahrheit sagt. Amos 5, Vers 10 Das war noch nie anders! Mein alter Pfarrer pflegte immer zu sagen: "Merkt euch eins: Alles können die Menschen vertragen, nur eines nicht, und das ist die ...


Das alte √úbel: Den Menschen gefallen wollen!

  Evangeliumsnetz - Andachten      2020-11-07

Doch auch von den Oberen glaubten viele an ihn; aber um der Pharis√§er willen bekannten sie es nicht, um nicht aus der Synagoge ausgesto√üen zu werden. Denn sie hatten lieber Ehre bei den Menschen als Ehre bei Gott. Johannes 12, Verse 42 und 43 Nach Ansicht des Vize Vorsitzenden der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft in NRW, Sebastian Krebs, drohe die gr√∂√üere Gefahr f√ľr die Meinungsfreiheit von "christlich-fundamentalistischer Seite"...


Ja, die Obrigkeit!

  Evangeliumsnetz - Andachten      2020-11-06

Erinnere sie daran, dass sie der Gewalt der Obrigkeit untertan und gehorsam seien, zu allem guten Werk bereit, niemanden verleumden, nicht streiten, g√ľtig seien, alle Sanftmut beweisen gegen alle Menschen. Titus 3, Verse 1 unf 2 Mit der Obrigkeit hatte man wohl schon immer so seine Probleme...


Derzeit fällt Sein Dienst mir schwer!

  Evangeliumsnetz - Andachten      2020-11-05

Jedermann sei untertan der Obrigkeit, die Gewalt √ľber ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit au√üer von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott angeordnet. Wer sich nun der Obrigkeit widersetzt, der widerstrebt der Anordnung Gottes, die ihr aber widerstreben, ziehen sich selbst das Urteil zu...