Wirken im Vertrauen auf Gott!

Und Simon antwortete und sprach: Meister, wir haben die ganze Nacht gearbeitet und nichts gefangen; aber auf dein Wort will ich die Netze auswerfen.
Und als sie das taten, fingen sie eine große Menge Fische, und ihre Netze begannen zu reißen.
Als das Simon Petrus sah, fiel er Jesus zu Füßen und sprach: Herr, geh weg von mir! Ich bin ein sündiger Mensch.

Lukas 5, Verse 5 bis 6 und 8




Wie frustrierend es ist, sich umsonst abgemüht zu haben. Man hat sich eingesetzt und angestrengt und das Ergebnis ist gleich Null. Jeder hat das schon erlebt. Und dem Simon, den wir als Petrus kennen, ist es nicht anders ergangen.

Und nun sagt ihm Jesu etwas völlig „Unsinniges“: Petrus soll auf den See hinausfahren und die Netze auswerfen. Als Fischer weiß er, dass man um diese Zeit nichts fängt. Nach menschlichem Ermessen ist es völlig aussichtslos jetzt, um diese Zeit, auf den See hinauszufahren.

Und hier geschieht nun die Tat des Glaubens: Petrus gehorcht dem Wort Jesu. Er vertraut dem Wort des „Nichtfachmannes“ Jesus mehr, als aller Fischerlogik und Expertenmeinung, einschließlich seines „gesunden Fischerverstandes“ und tut damit etwas völlig Unsinniges.

Jedenfalls aus menschlicher Sicht. Sollte Petrus vielleicht etwas davon gespürt haben, dass dieser Jesus mehr ist, als nur ein Wanderprediger? Jedenfalls, das Unmögliche geschieht, und es wird ein überaus reicher Fang gemacht, bei dem die Netze zu reißen beginnen und die Boote die Menge der Fische kaum fassen können.

Das haut den Petrus um. Das verschlägt ihm die Sprache. Er sagt nicht, „vielen Dank für diesen guten Tipp“, sondern er fällt Jesus zu Füßen. Er spürt, dieser Jesus ist ganz anders als ich. Dem kann ich das Wasser nicht reichen, zu dem passe ich nicht. Der ist vollkommen, heilig und gerecht, und was bin ich? Ich bin nicht würdig in seiner Gegenwart zu bleiben.

Deshalb seine Aussage: „Herr, geh weg von mir! Ich bin ein sündiger Mensch!“

Die Sache nimmt aber einen ganz anderen Verlauf:

Und Jesus sprach zu Simon: Fürchte dich nicht! Von nun an wirst du Menschen fangen. Und sie brachten die Boote ans Land und verließen alles und folgten ihm nach. Lukas 5, Verse 10 und 11

Mit Simon Petrus gehen seine beiden Gefährten Jakobus und Johannes. Das Erlebnis mit Jesus gab den Ausschlag, sich in Dienst nehmen zu lassen und die bisherige Sicherheit aufzugeben. Sie spürten: Diesem Jesus können wir vertrauen. Hier sind wir in guten Händen. Hier können wir nichts verlieren, sondern alles gewinnen.

Wichtig ist, dass wir die, in diesem Bericht enthaltene Botschaft wahrnehmen, aufnehmen und befolgen.

Denn es wird uns neuerlich bestätigt, dass für Gott kein Ding unmöglich ist. Dass das Vertrauen auf Gott auch dann nicht weggeworfen werden soll, wenn eine Situation völlig aussichtslos erscheint.

Dass da, wo unsere Wege enden, Gottes Weg erst anfängt. Dass Gott, wider Erwarten, überreich schenken und segnen kann, auch wenn man manchmal lange warten muss und es nicht immer so schnell geht, wie beim Fischzug des Petrus.

Viele Glaubenszeugen können aus eigener Erfahrung bestätigen, dass dem so ist. Das haben auch die Jünger, trotz aller Nöte, Zweifel und Bedrängnisse, immer wieder erfahren.

Darum, werft euer Vertrauen nicht weg, welches eine große Belohnung hat. Hebräer 10,35

Wenn wir das aus dem wundervollen Bericht vom Fischzug des Petrus mitnehmen und beherzigen, dann ist uns diese Geschichte nicht vergeblich berichtet worden.


Jörgen Bauer