Jesus muss wachsen und ich muss abnehmen!

Er muss wachsen, ich aber muss abnehmen. Der von obenher kommt, ist über alle. Wer von der Erde ist, der ist von der Erde und redet von der Erde. Der vom Himmel kommt, der ist über alle und zeugt, was er gesehen und gehört hat; und sein Zeugnis nimmt niemand an. Wer es aber annimmt, der besiegelt's, daß Gott wahrhaftig sei. Denn welchen Gott gesandt hat, der redet Gottes Worte; denn Gott gibt den Geist nicht nach dem Maß. Der Vater hat den Sohn lieb und hat ihm alles in seine Hand gegeben. Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben. Wer dem Sohn nicht glaubt, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt über ihm.

Johannes 3, Verse 30-36 (Luther 1912)



Der 24. Juni, an dem es genau sechs Monate bis zum Heiligen Abend sind, ist der Johannistag, der im Brauchtum fest verankert ist. Nur wenige machen sich allerdings bewusst, dass am Johannistag, Johannes des Täufers gedacht wird, der als letzter Prophet des Alten Bundes, die Welt, in der er lebte, auf das Kommen Jesu, das wir sechs Monate später, an Weihnachten feiern, eingestimmt hat.

Von ihm ist die Aussage, "Er muss wachsen, ich aber muss abnehmen", überliefert. Dabei weist er auf Jesus Christus hin, der "von oben her", also von Gott her kommt, und der uns deshalb aus erster Hand Zeugnis über das geben kann, was im Himmel ist.

Jesus Christus hat uns, wie wir wissen, keine Zustandsberichte über den Himmel gegeben. Unsere Neugierde, "wie es im Himmel aussieht" und wie die Dinge dort beschaffen sind, wurde und wird nicht befriedigt. Wer solches erwartet, hätte im übrigen einen Blick für das "Nebensächliche", weil es nie auf Äußerlichkeiten, sondern immer nur auf ein erfülltes Dasein ankommt, was bereits für diese Welt gilt. Und Himmel bedeutet erfülltes Leben oder besser: "die (nicht mehr überbietbare) Fülle des Lebens".

Entscheidend ist deshalb nicht "wie es im Himmel" aussieht, sondern wie man überhaupt dorthin kommt, und in diesem Punkt kann uns Jesus aus allererster Hand informieren. In den Evangelien, und in der Bibel geht es eigentlich um gar nichts anderes, als darum, wie man in den Himmel kommt.

Und da werden gerade auch im Johannesevangelium sehr klare Aussagen gemacht. Da geht es um das Wiedergeborenwerden und den rettenden Glauben. Bereits im anschließenden Vers 36 heißt es:

Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben. Wer aber dem Sohn nicht gehorsam ist, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt über ihm.

Und Jesus zeigt uns hier den Weg, ja er selbst ist der Weg und gibt sichere Wegweisung, in dem er seine Hörer und uns auf das hinweist, auf das es ankommt: Auf Gott und sein fleischgewordenes Wort, Jesus Christus, zu hören, ihm zu vertrauen, sich in allen Dingen von Ihm und seinen Geboten leiten lassen und sein Erlösungswerk als für dich und mich geschehen, anzunehmen.

Das hat zur Folge, dass ich, was mein Wesen betrifft, abnehme und Er zunimmt. Ich lege meine alte Adamsart, die des natürlichen Menschen, der sich gegen Gott stellt und selbst Herr sein möchte, mehr und mehr ab und lasse Jesus, in gleichem Maße, mehr und mehr Herr über mich sein. Es kommt also zu einem Herrschaftswechsel in meinem Leben. An die Stelle des ICH tritt ER, der HERR.

Aber wer glaubt schon, dass dies realistisch und ein guter und gangbarer Weg ist? Und wer kann das überhaupt ernsthaft wollen, diese Selbstaufgabe (bei der man allerdings alles gewinnt)? Fragen, die so alt sind, wie das Evangelium selbst. Und hier scheiden sich nach wie vor die Geister. Hier fällt die Entscheidung über ewiges Leben oder ewigen Tod. Wer sich aber ernsthaft auf das Angebot einlässt, das heißt umkehrt und ein neuer Mensch wird, wird sich in des Wortes positiver Bedeutung "wundern".

Er erlebt und kann bezeugen, dass da tatsächlich etwas dran ist. Kurzum, er nicht Wunschvorstellungen aufgesessen ist, sondern Gott ebenso real wie sein Wort ist, das er uns durch seinen Sohn ausrichten lässt: Absolut zuverlässig und wahrhaftig, das dem Leben in allen Punkten eine Wende zum Besseren gegeben hat und das dann in die Ewigkeit einmündet. Und nicht nur das: Gott beschenkt den Glaubenden schon hier mit seinem Geist, der ihn in alle Wahrheit leitet, damit er auf dem Weg zum Leben bleibt und sich dieses Weges immer wieder gewiss wird.

Und mehr kann man sich eigentlich gar nicht wünschen.


Jörgen Bauer