Warnung vor Irrlehrern und falschen Propheten

Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch
kommen, inwendig sind sie aber reißende Wölfe.

Matthäus 7, Vers 15


Eine Statement von Dr. theol. Lothar Gassmann, Pforzheim:


Die Irrlehrer schleichen sich heimlich, heimtückisch getarnt in Gemeinden ein. Der Herr Jesus spricht in der Bergpredigt von den „Wölfen im Schafspelz“ (Mt. 7, 15). Diese tragen fromme Masken. Sie treten nicht mit Hörnern und mit Bocksfüßen auf, wie man sich den Teufel im Mittelalter vorgestellt hat, sondern als sehr fromme Leute. Auch der falsche Prophet in Offenbarung 13 wird als ein Lamm mit zwei Hörnern beschrieben. Er sieht aus wie ein Lamm, spricht aber Worte wie ein Drache (Bild für Satan). Dieser falsche Prophet ahmt Jesus Christus, das wirkliche Lamm Gottes, nach. So lammfromm können Irrlehrer sich einschleichen.

Und was bringen sie hinein in Gemeinden? Sonderlehren, sektiererische Lehren und auch einen ungeistlichen Lebensstil. Wir sollen sehr wachsam sein auf dem Gebiet der Lehre und des Lebens, der Dogmatik und der Ethik. Heute sind ganze Kirchen und Verbände bereits unterwandert, z. B. von einer unbiblischen Ökumene, einer Vermischung von Wahrheit und Lüge, von Licht und Finsternis, von wahrer biblischer Lehre und Irrlehre. Wie kann das zusammenpassen? Jede Kirche, jede Gemeinde sollte und muss sich immer wieder korrigieren lassen anhand der Heiligen Schrift. Wir dürfen und können nicht einfach Wahrheit und Lüge in einer unbiblischen Ökumene vermischen.

Viele Gemeinden und Kirchen sind auch unterwandert von einem unbiblischen Zeit- und Weltgeist. Nicht mehr der Geist Gottes regiert, sondern der Zeitgeist, der sich oft als Heiliger Geist ausgibt. Wo dies geschieht, erklingt ein verflachtes Evangelium, dem die Spitze abgebrochen wird, so dass die Botschaft keinem mehr (in heilsamer Weise) weh tut. Wie sollte es auch wehtun, wo den Menschen nach dem Mund geredet wird, wo das gesagt wird, wonach ihnen „die Ohren jucken“ (2. Tim. 4, 3 f.). Das wird fromm dargebracht. Aber, um das noch fromm den Leuten darzubringen, müssen Bibelstellen verdreht werden und - noch schlimmer - müssen neue „Bibeln“ veröffentlicht werden. Warum gibt es ständig neue Bibelübersetzungen? Weil die Irrlehrer uns das Wort Gottes entziehen wollen. Sie wollen uns ein falsches Wort Gottes liefern, das nicht mehr Wort Gottes ist, sondern Menschenwort.

Da gibt es zum Beispiel die „Bibel in gerechter Sprache“ mit feministischen Verfälschungen. Oder, genauso schlimm, die so genannte „Volxbibel“, worin Jesus, dem heiligen und sündlosen Gottessohn ein Gossenjargon und Fäkalausdrücke in den Mund gelegt werden. Eine furchtbare Lästerung! …

Soviel bis dahin.

Irrlehren, falsche Prophetie und Sektierertum nehmen ihren Anfang darin,
dass man nicht mehr unter dem Wort bleibt und das zeitlos gültige Wort
Gottes auf sich wirken lässt, sondern dass man anfängt sich über das
Wort zu stellen. Und hier gilt es wachsam zu sein und den Anfängen
zu wehren. Wir können Gott nur um die Fülle seines Geistes bitten,
damit er uns in alle Wahrheit leitet und selbst vor Irrtümern bewahrt.


Jörgen Bauer