Wach auf, wach auf, die deutsches Land!

So ermahne ich nun, dass man vor allen Dingen tue Bitte, Gebet, Fürbitte und Danksagung für alle Menschen, für die Könige und für alle Obrigkeit, damit wir ein ruhiges und stilles Leben führen können in aller Frömmigkeit und Ehrbarkeit. Dies ist gut und wohlgefällig vor Gott, unserm Heiland, welcher will, dass allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.

1. Timotheus 2, Verse 1 bis 4




Vor einiger Zeit wurde gegen einen Bürger unserer Region ermittelt, weil er vor seinem Haus eine Schwarz-rot-goldene Fahne gehisst hatte, in dessen Mitte eine halb geschälte Banane prangte, was bei den Nachbarn zu großer Heiterkeit führte.

Der "Beschuldigte" gab freimütig zu, dass er unser Land für eine Bananenrepublik halte. Die Staatsanwaltschaft wand sich hier mit juristischer Spitzfindigkeit heraus, indem sie erklärte dass eine Verächtlichmachung staatlicher Symbole erst dann vorliege, wenn eine bundesdeutsche Flagge in einem Misthaufen gehisst würde, und das sei hier nicht der Fall gewesen.

Wobei sich mittlerweile die Frage stellen könnte, inwieweit die Europafahne ebenfalls eine Banane verdient hätte.

Auch wenn es hierzulande vieles gibt, was an eine Bananenrepublik erinnert und vieles geschieht, was den Zorn Gottes herausfordern muss, danke ich Gott trotzdem regelmäßig dafür, dass wir einen Staat haben, der uns, bei
allen Unzulänglichkeiten, ein ruhiges, sicheres und stilles Leben ermöglicht.

Der Staat ist - bei allen menschlichen Mängeln - Gottes gute Ordnung uns zugut (Römer 13), und nachdem der Staat aus Menschen und damit Sündern besteht, können auch die Verantwortlichen in allen Bereichen des öffentlichen und privaten Lebens keine besseren Menschen sein.

Weil das so ist, hilft alles Klagen, Jammern, Schimpfen und Randalieren nichts.

Das Wort Gottes fordert uns auch hier dazu auf, mit geistlichen Mitteln zu kämpfen. Das geschieht durch Bitte, Gebet und Fürbitte, wo wir darum bitten, dass Gott die Verantwortlichen mit einem besonders hohen Maß an Weisheit und Verstand ausrüstet, damit sie nach Gott, seinen Geboten und Lebensordnungen fragen und danach handeln.

Dabei sollten wir Gott auch um Vergebung für unser Volk und Land und darum bitten, dass ER mit Gericht zurückhält und uns nicht in den Abgrund dahingibt.

So gut und wirkungsvoll das Gebet im "stillen Kämmerlein" auch ist: Es sollte nicht schon alles sein. Wir sollten Gott auch darum bitten, dass ER uns selbst mit Verstand und Weisheit ausrüstet, damit wir in der Welt unserer Salz- und Lichtfunktion nachkommen können.

Christen sollen dabei nicht "mosern", schimpfen und meckern, sondern freundlich gelassen - aber trotzdem klar und bestimmt - die Dinge beim Namen nennen, und das auch öffentlich.

Wenn Christen da, wo es nötig und angebracht ist, den Mund auftun und Sünde beim Namen nennen, kann Gott um derer Willen, die auf seiner Seite stehen, mit Gericht zurückhalten.

Irret euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten (Galater 6, 7).

Diese Aussage sollten wir, bei allem, was um uns herum geschieht, bitterernst nehmen, weil sie sich bisher immer wieder, in einer oftmals schrecklichen Art und Weise, als wahr erwiesen hat.

Anstelle der Nationalhymne zum Tag der Deutschen Einheit das Lied "Wach auf, wach auf, du deutsches Land!" von Johann Walter (1496 - 1570)
Der Text ist erstaunlich aktuell.


Wach auf, wach auf, du deutsches Land!
Du hast genug geschlafen.
Bedenk, was Gott an dich gewandt,
wozu er dich erschaffen.
Bedenk, was Gott dir hat gesandt
und dir vertraut sein höchstes Pfand,
drum magst du wohl aufwachen.

Gott hat dir Christus, seinen Sohn,
die Wahrheit und das Leben,
sein liebes Evangelium
aus lauter Gnad gegeben;
denn Christus allein ist der Mann,
der für der Welt Sünd g`nug getan,
kein Werk hilft sonst daneben.

Für solche Gnad und Güte groß
sollst du dem Herren danken,
nicht laufen aus seim Gnadenschoß,
von seinem Wort nicht wanken,
dich halten, wie sein Wort dich lehrt,
dadurch wird Gottes Reich gemehrt,
geholfen auch den Kranken.

Du solltest bringen gute Frucht,
so du recht gläubig wärest,
in Lieb und Treu, in Buß und Zucht,
wie du solchs selbst begehrest,
in Gottes Furcht dich halten fein
und suchen Gottes Ehr allein,
dass du niemand beschwerest.

Die Wahrheit wird jetzt unterdrückt,
will niemand Wahrheit hören;
die Lüge wird gar fein geschmückt,
man hilft ihr oft mit Schwören;
dadurch wird Gottes Wort veracht’,
die Wahrheit höhnisch auch verlacht,
die Lüge tut man ehren.

Gott warnet täglich für und für,
das zeugen seine Zeichen,
denn Gottes Straf ist vor der Tür;
Deutschland, lass dich erweichen,
tu rechte Buße in der Zeit,
weil Gott dir noch sein Gnad anbeut
und tut sein Hand dir reichen.

So helfe Gott uns allen gleich,
dass wir von Sünden lassen,
und führe uns zu seinem Reich,
dass wir das Unrecht hassen.
Herr Jesu Christe, hilf uns nun
und gib uns deinen Geist dazu,
dass wir dein Warnung fassen.


Jörgen Baier






Unterstützen Sie bitte diese Arbeit mit Ihrer Spende: Spendenkonto
Impressum | Datenschutzhinweis