Gastfreundschaft biblisch begründet!

Gastfrei zu sein vergesst nicht; denn dadurch haben einige
ohne ihr Wissen Engel beherbergt.

Hebäer 13, Vers 2



Gastfreundschaft steht, nach wie vor, hoch im Kurs. Viele die in
fremden Ländern waren, können davon berichten, und auch bei
uns gibt man sich Fremden gegenüber gastfreundlich, besonders
wenn sie in offizieller Mission kommen, wobei, verfolgt man die
Zeitungsberichte, die Intensität der Gastfreundschaft mit der Ent-
fernung, aus der die Besucher kommen, zu wachsen scheint.

Aber ich denke, dass es Gastfreundschaft auch im privaten Bereich
nach wie vor gibt, wobei zu sehen ist, dass kaum noch jemand auf
Gastfreundschaft angewiesen ist, anders als zu Zeiten, als man noch
unter weniger komfortablen Bedingungen auf Reisen ging. So be-
schränkt sich die Gastfreundschaft zumeist auf gegenseitige Kaffee-
besuche.

Auch das Wort Gottes ruft an verschiedenen Stellen zur Gastfreund-
schaft auf, wobei keine Unterschiede im Ansehen der Gäste gemacht
werden, und viele biblische Geschichten berichten davon, dass Gäste
aufgenommen und willkommen geheißen wurden.

Unter Christen hat die Gastfreundschaft dann noch eine besondere
Funktion: Christen sind Wanderer in Richtung Ewigkeit und sollen sich,
auf dem gemeinsamen Weg, gegenseitig Unterkünfte und Plätze zum
Ausruhen anbieten.

Gastfrei zu sein kann heute bedeuten, sein Haus nicht zu verschließen,
sondern es für andere offen zu halten. Und da bieten sich viele Möglich-
keiten an, und jeder kann selbst herausfinden, wie er das am Besten
handhaben kann.

Und wenn wir Gäste sind, dann sollen wir die Gastfreundschaft nicht
ausnutzen und überstrapazieren, sondern merken, wann es an der
Zeit ist, wieder zu gehen.

Gastfreundschaft soll man überhaupt nicht ausnutzen, sondern akzep-
tieren, dass der Gast einen anderen Status als der Hausherr hat. Hier
ist ein kritisches Wort zu der uns verordneten "Willkommenskultur"
zu sagen.

Wie es möglich ist, Engel zu beherbergen, weiß ich nicht. Vielleicht kön-
nen uns Gäste zu Engeln werden, und vielleicht sind es auch wirklich
Boten aus der unsichtbaren Welt, denen das nicht anzusehen ist.
Manchmal wird hier ja von merkwürdigen Begebenheiten berichtet.

Aber daran sollten wir uns nicht aufhalten, sondern einfach nur gastfrei
sein.


Jörgen Bauer