Dank an Gott für allen Segen!

Aller Augen warten auf dich, und du gibst ihnen ihre Speise zu rechten
Zeit.

Psalm 145, Vers 15


Um diese Jahreszeit steht die Sonne etwas tiefer, und zu manchen
Tageszeiten blendet sie beim Autofahren. Dieser Tage wurde ich
deshalb direkt etwas unwillig, aber dann wurde mein Herz von Lob
und Dank für den Schöpfer erfüllt.

Was für ein wunderbares Geschöpf Gottes ist die Sonne, die seit
urdenklichen Zeiten unvermindert vom Himmel strahlt. Als Massezentrum
unseres Sonnensystems reicht ihre Schwerkraft weit in den Raum
hinaus, und der Teilchenstrom des Sonnenwindes baut außerhalb des
Sonnensystems rundum ein Schutzschild auf, der uns vor der sonst
tötlichen Wucht der kosmischen Hintergrundstrahlung bewahrt.

Und die Sonne ist eine von unzähligen vielen Sternen, die zum Teil noch ganz
erheblich größer als unsere Sonne sind und ebenso strahlen.

Aber was hat das mit dem Erntedankfeste zu tun?

Soviel, dass das Sonnenlicht in Verbindung mit dem zu Unrecht viel-
geschmähten Kohlendioxyd (CO2) - nur zu 0,038% in der Atmosphäre
enthalten - und Wasser, am Anfang unserer Nahrungskette steht. Mittels des Chlorophylls (Blattgrün) werden so Kohlehydrate, als Grundsubstanz unserer Nahrungsmittel erzeugt, wobei am Ende Sauerstoff freigesetzt wird.

Auch wenn man weiß, wie das im Prinzip abläuft, ist es bislang nicht gelungen,
diesen Vorgang technisch nachzuahmen.

So hat Gott alles sinnvoll und genial eingerichtet, so dass wir unsere Speise
zu rechten Zeit erhalten. Und dafür wollen wir IHM heute ganz besonders
danken.

Aber nicht nur für unsere Nahrung, sondern für allen Segen, den ER in
unser Leben gelegt hat, so dass wir mit allem Notwendigen versorgt und
vor Missgeschicken (hoffentlich) bewahrt geblieben sind.

Wir wollen deshalb auch an die denken, die nicht so gut weggekommen sind
und danach sehen, wie wir ihnen beistehen können.

Bitten wir Gott deshalb weiterhin um seinen Segen und um Bewahrung.

Jörgen Bauer