Dr. Martin Luther: Christlicher Wegweiser für jeden Tag

Das Himmelreich ist gleich einem Sauerteig, den ein Weib nahm, und vermengte ihn unter drei Scheffel Mehls, bis daß es ganz durchsäuert ward.
Matthäus 13, 33


Nachdem das Evangelium als ein neuer Sauerteig einmal unter das menschliche Geschlecht (das ist der Teig) gemengt worden, so wird es nicht aufhören bis an’s Ende der Welt, sondern wird sich durch die ganze Masse derer, die da sollen selig werden, ziehen und zu allen kommen, die es wert sind, auch wider Willen aller Pforten der Hölle. Und gleichwie es unmöglich ist, daß die Säure, wenn sie einmal unter den Teig gemengt worden, jemals wieder vom Teige abgesondert werden kann, weil sie die Natur des Teiges verändert hat, also ist es auch unmöglich, daß die Christen können von Christo gerissen werden. Denn Christus ist ihnen als ein Sauerteig also einverleibt, daß es ein Leib ist, eine Masse, ein Kuchen, ein Brot usw. Deswegen ist es vergeblich, daß der Teufel die Kirche aus der Welt jagt und verfolgt, das ist, wenn er Christum von den Gläubigen, die Säure von dem Teig absondern will. Denn so unmöglich es dem Menschen ist, die eingemengte Säure vom Teige abzusondern, so unmöglich ist es auch dem Teufel, Christum von seiner Kirche zu trennen. Der Teig ist gesäuert, der Teufel wird die Säure nicht sondern von Teige. Er koche oder brate sie oder röste sie dazu, so ist der Sauerteig Christus drinnen. Und soll drinnen bleiben, bis an den jüngsten Tag; daß alles durchsäuert werde und nichts von dem Teige ungesäuert bleibe.