Logo oldtimer

Ihre seelische und geistliche Tankstelle im Internet ...
Ein Arbeitsbereich des Evangeliumsnetz e.V.
 
Diesen Themenkanal per eMail beziehen:

Hier an- und abmelden
 
Empfehlen Sie uns weiter:

Banner, Grafiken und Quellcode für Ihre Homepage!
 
Links:
 



Evangeliumsnetz - Andachten vom 04.03.2015
Thema: Dem Nichtigen, wertlosen, verfallen
Die sich halten an das Nichtige, verlassen ihre Gnade. Jona 2, Vers 9 Was ist "nichtig"? Um ein Gespür, für das zu bekommen, was "nichtig" ist, genügt es den Fernseher einzuschalten. Abgesehen von informativen Sendungen, die man gesehen haben sollte, um zu wissen, was in der Welt vor sich geht - wobei auch diese Sendungen oftmals gefärbt und gefiltert sind, in dem sie unterschwellig bestimmte Anschauungen vermitteln - gibt es einen großen Rest seichter und solcher Sendungen, die ein vom ...
 
Evangeliumsnetz - Glaubensfackel vom 06.01.2015
Thema: Neues: jetzt!
Neues: jetzt! Es ist schon angeknabbert, das neue Jahr. Die Silvesterschwüre sind beinahe vergessen. Alle haben wieder in den Trott des Alltags gefunden. Es wird weitergehen. Wir werden uns durchschlagen. Denn wirklich Neues vom Neuen Jahr haben wir doch nicht erwartet? Die Menschen sind die alten geblieben. Die Verhältnisse haben sich nicht verbessert. Also "nichts Neues im Westen"? Obwohl wir Veränderungen dringend bräuchten. Der begonnene Aufschwung sollte nachhaltig sein. Die Preise ...
 
Tägliche Bibellese vom 28.02.2015
Thema: Der Garten von Eden
Der Garten von Eden Nun hatte Jahwe, Gott, im Osten, in Eden, einen Garten angelegt. Dorthin versetzte er den von ihm gebildeten Menschen. Aus dem Erdboden hatte er verschiedenartige Bäume wachsen lassen. Sie sahen prachtvoll aus und trugen wohlschmeckende Früchte. Mitten im Garten stand der Baum des Lebens und der Baum, der Gut und Böse erkennen ließ. In Eden entsprang auch ein Strom, der den Garten bewässerte und sich dann in vier Arme teilte. Der erste davon heißt Pischon. Er ...
 
Gedichte und Kurzgeschichten vom 03.03.2015
Thema: nicht aufhören
nicht aufhören Solange der Regenbogen durch alle dunklen Wolken bricht will ich nicht aufhören mitzubauen wo das Lebenshaus meines Gottes aufgerichtet wird solange das Licht des Schöpfers durch alle Finsternis dringt will ich nicht aufhören mitzuteilen dass die Klarheit des Wortes Gottes uns aufrichten will solange das tiefe Blau des Himmels über jeder Regenfront steht will ich nicht aufhören hinzuweisen dass die Ewigkeit dein und mein Ziel ist Aus "Danke, du hast mitgebaut" von Hermann ...
 
Dr. Martin Luther: Christlicher Wegweiser für jeden Tag vom 04.03.2015
Thema: Dr. Martin Luther: Christlicher Wegweiser für jeden Tag
Wenn du diesen Hirten kennst, so kannst du wider Teufel und Tod dich schützen und sagen: Ich habe ja leider Gottes Gebote nicht gehalten; aber ich krieche dieser lieben Henne, meinem lieben Herrn Christo, unter ihre Flügel und glaube, daß er ist mein lieber Hirte, Bischof und Mittler vor Gott, der mich deckt und schützt mit seiner Unschuld und schenkt mir seine Gerechtigkeit; denn was ich nicht gehalten habe, das hat er gehalten, ja, was ich gesündigt habe, das hat er mit seinem Blute ...
 
Evangeliumsnetz - Impulse vom 07.09.2014
Thema: Freitags für die Freiheit!
Freitags für die Freiheit! Gebetsflashmob um 18 Uhr in Berlin am Brandenburger Tor (Pariser Platz) für verfolgte Christen. Die aktuelle Verfolgung der Christen und anderer Minderheiten im Irak und Syrien durch die Kämpfer der IS ist Anlass, auch in der Öffentlichkeit für die Verfolgten zu beten. Der Flashmob auf dem Pariser Platz wird von Tobias Schöll vom Christus-Treff organisiert und steht unter dem Zeichen, das die Terroristen an die Häuser der Christen malen, um sie für vogelfrei ...
 
Lies Die Bibel vom 04.03.2015
Thema: Mein Missverständnis
Lies die Bibel heute: 2. Mose 15, Lk 18
Wenn ich nur in Gottes Wegen wandle, dann müsste doch alles glatt gehen. Haben Sie auch schon so gedacht? Mose hätte ein bequemes Leben am Hof des Pharao haben können (Hb 11,24f). Aber Mose folgte dem Ruf und Auftrag Gottes. Je mehr er das tat, desto schwieriger wurde es für ihn. Kaum hatte das Volk den wunderbaren Durchzug durch das Schilfmeer erlebt, murrte es gegen Mose, weil sie in der Wüste Schur kein Wasser fanden, und das Wasser in der Oase Mara ungenießbar war. Und was tat Mose? „Er ...
 

 

Unterstützen Sie bitte diese Arbeit mit Ihrer Spende: Spendenkonto