Beten kann auch unerwünscht sein!

Du sollst für dies Volk nicht bitten und sollst für sie weder Klage noch Gebet vorbringen, sie auch nicht vertreten vor mir; denn ich will dich nicht hören. Jeremia 7, Vers 16 Wenn unter Atheisten und Gottesleugnern Beten unerwünscht ist und als deplatziert und störend empfunden wird, ist dies nicht verwunderlich, sondern eher der "Normalzustand". Wenn aber Gott so etwas sagt, dann ist das höchst verwunderlich und alles andere als der Normalzustand...

>

      

>


Maria und Marta

Maria und Marta Auf ihrer Weiterreise kam Jesus in ein Dorf, wo ihn eine Frau mit Namen Martha in ihr Haus einlud. Sie hatte eine Schwester, die Maria hieß. Maria setzte sich dem Herrn zu Füßen und hörte ihm zu. Martha dagegen war sehr mit der Vorbereitung des Essens beschäftigt. Schließlich stellte sie sich vor Jesus hin. "Herr", sagte sie, "findest du es richtig, dass meine ...

>

      

>


Vom Leben danach

Vom Leben danach Im Bauch einer Schwangeren unterhalten sich drei Embryos: ein kleiner Grübler, ein kleiner Gläubiger und ein kleiner Zweifler. „Glaubt ihr an ein Leben nach der Geburt?“ fragt der kleine Grübler. „Ja, klar“, antwortet der kleine Gläubige. „Unser Leben hier ist nur dazu gedacht, dass wir wachsen und uns auf das Leben nach der Geburt vorbereiten...

>

      

>


Dr. Martin Luther - Christlicher Wegweiser für jeden Tag

1. Johannes 1, 8.: So wir sagen, wir haben keine Sünde, so verführen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns.

Das Reich Christi ist ein sündliches Reich, kein Heiliger wird hier nicht müssen sagen: O allmächtiger Gott, ich bekenne mich einen armen Sünder, rechne du der alten Schuld nicht! Werden alle das Liedlein müssen singen: Vater Unser, vergib uns unsere Schuld, wie wir vergeben unsern Schuldigern. Die andern frommen Heiligen, die ihrer Heiligkeit kein Ende wissen, verstehen hiervon gar nichts ...

>

      

>


Ein Gedanke zu Weihnachten

Ein Gedanke zu Weihnachten "Am Himmel stand ein blasser Mond. Bleich. Als hätte er die Farbe der Toten angenommen, die unten, im Schlamm, im Stacheldraht, im Niemandsland lagen. Am frühen Abend des 24.Dezember 1914 war der britische Gefreite Frederick Heath so traurig wie an keinem anderen Tag. Nur das Quietschen der feuchten Stiefel war zu hören, ab und zu ein geflüsterter Befehl und der Wind, der über das fremde Land fegte...

>

      

>