Gott hat uns berufen!

Er hat uns selig gemacht und berufen mit einem heiligen Ruf, nicht nach unseren Werken, sondern nach seinem Ratschluss und nach der Gnade, die uns gegeben ist in Christus Jesus vor der Zeit der Welt. 2. Thimotheus 1, Vers 9 Jeden Tag stoße ich auf einen Vers, der mich besonders trifft und anspricht. Diesmal war es der obige Vers, auf den ich "versehentlich" gestoßen bin, weil ich anstelle des vorgesehenen 2...

>

      

>


Grüße und Segenswünsche

Grüße und Segenswünsche Wie es mir geht, wird euch mein lieber Bruder Tychikus ausführlich berichten. Er ist ein treuer Diener und mit mir zusammen ein Sklave für den Herrn. Ich habe ihn gerade deshalb zu euch geschickt, damit ihr alles über uns erfahrt und er euch ermutigen kann. Außerdem schicke ich euch den treuen und lieben Bruder Onesimus mit, der ja einer von euch ist. Sie werden euch alles berichten, was hier geschehen ist...

>

      

>


Wachsam im Gebet

Spurgeon sagte: Wir sollten beten, wenn wir in Gebetsstimmung sind, denn es wäre Sünde, eine so gute Gelegenheit zu versäumen. Wir sollten beten, wenn wir nicht in der rechten Stimmung sind, denn es wäre gefährlich, in einem so ungesunden Zustand zu verharren. ------------ Charles Haddon Spurgeon, 1834-1892, war ein englischer Baptistenpastor und gilt als einer der bekanntesten Prediger des 19...

>

      

>


Dr. Martin Luther - Christlicher Wegweiser für jeden Tag

Matthäus 27, 2: Die Hohenpriester banden Jesum, führten ihn hin und überantworteten ihn dem Landpfleger pontio Pilato.

Pilatus hatte Christum wohl sein Lebetage predigen und Wunder tun lassen und nichts darnach gefragt. Aber die Hohenpriester, der geistlose Haufe, bringt so viel zuwege, daß Pilatus als ein Richter und Christus als ein Übeltäter zusammen geknüpft werden. Also geht es noch. Des Herrn Christi ärgste Feinde sind die geistlosen Geistlichen; wenn die beschlossen haben, es sei Ketzerei, was ihnen nicht gefällt oder wider sie ist, so trachten sie, wie sie die weltlichen Potentaten (d...

>

      

>


Es gibt noch Hoffnung - aber wo sind wir?

Kürzlich sollte ich eine Andacht zu Jesaja 42,3 halten.

"Den halb abgebrochenen Ast wird er nicht ganz abreißen, und das Feuer, das gerade noch brennt, wird er nicht mit einem Eimer Wasser übergießen."
(Jesaja 42,3)

Was macht man mit solch einem Vers?

Bevor ich meine Gedanken ausbreite, noch etwas zum Hintergrund:

Rund 700 Jahre vor dem Erscheinen von Jesus auf dieser Erde wurde er bereits von Jesaja angekündigt...

>

      

>