Kann man allezeit fröhlich sein?

Seid allezeit fröhlich, betet ohne Unterlass, seid dankbar in allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus an euch. 1. Thessalonicher 5, Verse 16 bis 18 Allezeit fröhlich, also froh und frohgemut zu sein - geht das überhaupt? Im Wort Gottes steht viel von Fröhlichkeit geschrieben. Aber nicht nur. Ebenso oft lesen wir auch von Nöten und notvollen Zeiten. Die Bibel ist da sehr realistisch...

>

      

>


Grüße und Segenswünsche

Grüße und Segenswünsche Wie es mir geht, wird euch mein lieber Bruder Tychikus ausführlich berichten. Er ist ein treuer Diener und mit mir zusammen ein Sklave für den Herrn. Ich habe ihn gerade deshalb zu euch geschickt, damit ihr alles über uns erfahrt und er euch ermutigen kann. Außerdem schicke ich euch den treuen und lieben Bruder Onesimus mit, der ja einer von euch ist. Sie werden euch alles berichten, was hier geschehen ist...

>

      

>


An deiner Größe zerschellen die Worte

An deiner Größe zerschellen die Worte

Mit neuen Bildern,
mit alten Bildern
kreis ich dich ein.
Doch du bist anders:
immer entkommst du.

Mit lauter Stimme
und leise flüsternd
geb ich dir Namen - Vater, Gott.
Doch namenlos
umschließt du alles.

An deiner Größe
zerschellen die Worte!
Und doch: jede Scherbe
meiner hilflosen Rede
ist geborgen
in dir...

>

      

>


Dr. Martin Luther: Christlicher Wegweiser für jeden Tag

Psalm 1, 1: Wohl dem, der nicht wandelt im Rat der Gottlosen.

Da lautet gerade, als wären derer wenige auf Erden, die nicht im Rat der Gottlosen wandeln. Will doch jetzt niemand mehr Sünder sein noch Unrecht tun. Wo kommen denn die Gottlosen und deren so viele her? Es ist die Ursache, spricht er, sie heißen’s Rat, Klugheit, Weisheit, recht und gut alles, was sie tun; niemand soll’s anders nennen noch strafen. So gehet’s denn nach dem Sprichwort: „Einem jeden gefällt seine Weise wohl, darum ist die Welt der Narren voll...

>

      

>


Es gibt noch Hoffnung - aber wo sind wir?

Kürzlich sollte ich eine Andacht zu Jesaja 42,3 halten.

"Den halb abgebrochenen Ast wird er nicht ganz abreißen, und das Feuer, das gerade noch brennt, wird er nicht mit einem Eimer Wasser übergießen."
(Jesaja 42,3)

Was macht man mit solch einem Vers?

Bevor ich meine Gedanken ausbreite, noch etwas zum Hintergrund:

Rund 700 Jahre vor dem Erscheinen von Jesus auf dieser Erde wurde er bereits von Jesaja angekündigt...

>

      

>