Wir sind zur Freiheit befreit!

Zur Freiheit hat uns Christus befreit! So steht nun fest und lasst euch
nicht wieder das Joch der Knechtschaft auflegen.

Galater 5, Vers 1



Karl Lauterbach fordert, die massive Einschränkung von Freiheitsrechten nach der Corona-Pandemie zum Dauerzustand zu machen, um den Klimawandel zu bekämpfen. Zu dem Zweck könnte so gut wie alles verboten werden, was irgendwie als "klimaschädlich" gilt. (ju watch vom 27.12.2020)

Zu Beginn des ersten Lockdowns äußerte ich die Vermutung, dass sich die Einschränkung der Grundrechte als Blaupause für weitere Einschränkungen
eignen könnte. Und es hat sich ja gezeigt, dass das Volk sehr folgsam ist,
woraus sich schließen lässt, dass auch weiter Einschränkungen hingenommen
würden, wenn diese überzeugend begründet werden.

Auch in Sachen Klima wurde viel Panik, zuletzt durch die "Heilige Greta" und
ihrem freitägliches Schulschwänzen - Friday for Future - verbreitet. Der Boden wäre also bereitet.

Trotzdem kann ich mir nicht vorstellen, dass die Vorstellungen des Karl
Lauterbach zu einer unerfreulichen Realität werden könnten. Was dann aber
erst der Anfang einer totalen Kontrolle sein könnte.

Noch ist es möglich, sich aus frei zugänglichen Quellen ungehindert zu
informieren. Eine unmittelbare Zensur findet nicht statt, was nicht heißt,
dass es keine Wege gäbe, um Publikationen, die nicht auf der
regierungsamtlichen Linie liegen, zu verhindern.

Ich möchte immer wissen, wie die Dingen wirklich sind und nicht wie ich
sie gerne hätte, dass sie sein sollten. Und so befasse ich mich immer sowohl
mit dem Pro als auch mit dem Kontra. Und zu allen Seiten gibt es entsprechende, fachlich fundierte, Literatur.

Ich habe mich auch mit der Klimageschichte und der Energiewende befasst
und festgestellt, dass die Dinge tatsächlich ganz anders liegen, und wir
wirklich nicht alles glauben dürfen, was uns in den Medien vermittelt wird.

Insbesondere die Energiewende könnte sich als ein ganz gewaltiger Flop
erweisen, und ein teilweiser oder auch totaler Black out, Zusammenbruch des Netzes, an dem wir schon einige Male haarscharf vorbei geschlittert sind,
könnte nur eine Frage der Zeit sein. Das Problem: Stromerzeugung und -verbrauch müssen sich ständig ganz exakt die Waage halten.
Um dieses Gleichgewicht zu erhalten, muss ständig für Milliarden von Euro (Atom)Strom aus dem Ausland gekauft werden, weil der, bei günstigen
Wetterverhältnissen zuviel erzeugte Strom, bei uns nicht verwendet
werden kann, sondern ins Ausland, unter Preis, verhökert werden muss.

Windräder und Solaranlagen sind zudem der Sondermüll von Morgen,
wobei viele Windräder bereits ausgetauscht werden müssten, was nicht billig ist, zumal auch das Recycling ungeklärt ist.

Zum Klima ist zu sagen, dass derzeit im gesamten Sonnensystem ein
Klimawandel stattfindet, und von dem absolut lebensnotwendigen Spurengas
CO2, sind der Atmosphäre nur 0,038% enthalten. Das entspricht einer
Strecke von 38 Metern bezogen auf 100 Kilometer. Zur Förderung der Vegetation wäre eher ein höherer atmosphärischer Anteil wünschenswert.

Aber was hat das mit dem heutigen Vers zu tun?

Die Galater meinten, dass das Heilswerk Jesu Christi nicht ausreichend sei, sondern zusätzlich die diversen gesetzlichen Vorschriften des jüdischen
Glaubens eingehalten werden müssten. Wer das allerdings tut, verliert
Christus. Paulus schreibt von der Knechtschaft des Gesetzes. Christus
hat uns aber zu freien Menschen gemacht.

Zwar gibt es weiterhin gesetzlich denkende Christen, die innerlich nicht frei
sind, sondern ängstlich auf das Einhalten von "christlichen Regeln" fixiert
sind, aber das ist hier nicht gemeint, sondern die Knechtschaft durch
obrigkeitliche Regularien, die, sich an die Gesundheit anknüpfend, letztlich
auf alle Lebensbereiche, als eine Art "Gesundheitsdiktatur", erstrecken könnten. Und da denke ich an die Vorstellung, im Zusammenhang mit dem
"Great Reset", dass man die Corona-Impfung zur Digitalisierung aller Bürger nutzen könnte, um so eine lückenlose Überwachung zu ermöglichen.

Für diese neue Art der Diktatur, gäbe es noch kein Vorbild, weil man nur auf
die "Gefahr von Rechts" fixiert ist. Eine neue Form von Diktatur hätte damit
einen Überraschungseffekt, dessen Lehren zunächst als eine neue Heilslehre, geglaubt werden könnten. Aber auch das wäre wiederum nicht neu!

Wir müssen also wachsam bleiben, damit uns kein neues Joch aufgelegt
werden kann.

Jörgen Bauer