Logo oldtimer

Ihre seelische und geistliche Tankstelle im Internet ...
Ein Arbeitsbereich des Evangeliumsnetz e.V.
 
Diesen Themenkanal per eMail beziehen:

Hier an- und abmelden
 
Empfehlen Sie uns weiter:

Banner, Grafiken und Quellcode für Ihre Homepage!
 
Links:
 
weitere Texte:

03.08. Mit Gott kann man reden

02.08. Nach Jesus kommt nichts Neues mehr

01.08. Flüchtlinge

31.07. Vom Balken im eigenen Auge

30.07. Kraft die aus der Stille kommt

29.07. Gottes Gebote sind Leben

28.07. Gott ist größer als wir es sind

27.07. Unser Verstand ist nicht das Maß aller Dinge
 

vorherigen Text: Nach Jesus kommt nichts Neues mehr
Archiv

Evangeliumsnetz - Andachten

Datum: Montag, 03.08.2015
Bibelstelle: 2. Könige 20, 1-6
Autor: Jörgen Bauer (auftanken@evangelium.de)
Organisation: Evangeliumsnetz e.V., Oraniendamm 70, 13469 Berlin (http://www.evangelium.de/)
Thema: Mit Gott kann man reden



Zu dieser Zeit wurde Hiskia todkrank. Und der Prophet Jesaja, der Sohn des Amoz, kam zu ihm und sprach zu ihm: So spricht der HERR: Bestelle dein Haus, denn du wirst sterben und nicht am Leben bleiben.
Er aber wandte sein Antlitz zur Wand und betete zum HERRN und sprach:
Ach, HERR, gedenke doch, daß ich vor dir in Treue und mit rechtschaffenem Herzen gewandelt bin und getan habe, was dir wohlgefällt. Und Hiskia weinte sehr.
Als aber Jesaja noch nicht zum mittleren Hof hinausgegangen war, kam des HERRN Wort zu ihm:
Kehre um und sage Hiskia, dem Fürsten meines Volks: So spricht der HERR, der Gott deines Vaters David: Ich habe dein Gebet gehört und deine Tränen gesehen. Siehe, ich will dich gesund machen... und ich will fünfzehn Jahre zu deinem Leben hinzutun.

2. Könige 20, Verse 1 - 6


Was mich immer wieder beeindruckt ist, dass Gott mit sich reden lässt und sein Vorhaben ändert. Wir lesen dann, "dass es den Herrn gereute, was er diesen oder jenen anzutun gedachte".

Hier wird Gott mit menschlichen Worten beschrieben, denn Gott, der keine
Fehler macht, muss nichts "bereuen". Es wird uns damit gesagt, dass Gott
Gebete erhört und dass er von Strafe und Gericht absieht, wenn diejenigen, die es treffen soll, echte Reue und Buße zeigen und dass die
Dinge einen anderen Verlauf nehmen, wenn wir darüber im Gebet mit Gott
sprechen.

Auch wenn Gott alle Dinge weiß, vor IHM alles offen liegt und er die Zukunft kennt, woraus wir schließen, dass diese feststeht, ist es doch nicht so, dass der Lauf der Dinge starr festgelegt ist, sondern dass Freiheit zum Handeln besteht.

Eine starre Festlegung würde auch nicht zu einem allmächtigen Gott passen,
der dadurch vom feststehenden Lauf der Dinge abhängig wäre.

Für uns bleibt das natürlich ein Rätsel, wie es sein kann, dass Gott alles weiß, auch das, was in der Zukunft geschieht, bei IHM alle Dinge gleich gegenwärtig sind, es für IHN, als dem Ewigen, keinen Unterschied, zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gibt, aber dadurch trotzdem nichts unabänderlich festgelegt ist. Aber dieses Rätsel müssen wir nicht lösen.

Wir dürfen vielmehr darauf trauen, dass wir auch mit unseren Nöten an Gott herantreten dürfen. Und Gott erhört die Gebete seiner Kinder, wenn auch nicht immer in der Art, wie wir es vielleicht erwarten, weil Gott allein
weiß, was wirklich gut für uns ist. Und das, was wirklich gut für uns ist,
geschieht, wenn wir Gott um etwas bitten.

Martin Luther sagte bezüglich des Gebets:

"Ich habe heute soviel zu tun, dass ich nicht weiß, wo ich zuerst anfangen soll, deshalb muss ich zuerst einmal beten."

und

"Wenn nicht geschieht was wir wollen wird Besseres geschehen."

Und was auch noch des Nachdenkens wert ist:

"Solange wir uns selbst helfen wollen, kann Gott uns nicht helfen."

Deshalb soll zum Anfang der Woche zum Gebet ermutigt werden, damit es eine gesegnete und erfolgreiche Woche wird.


Jörgen Bauer



 

Unterstützen Sie bitte diese Arbeit mit Ihrer Spende: Spendenkonto