Über diesen Kanal veröffentlichen wir in unregelmäßigen Abständen Luther Wegweiser.

1. Korinther 10, 12.

“Wer sich läßt dünken, er stehe, mag wohl zusehen, daß er nicht falle.” 1. Korinther 10, 12. Ach, ich weiß leider sehr wohl, daß Ärgernisse müssen kommen, und ist wohl kein Wunder, wenn ein Mensch fällt. Das ist aber ein Wunder, wenn ein Mensch aufsteht vom Falle und danach bleibt stehen. Petrus ist gefallen, damit er erführe, er sei ein Mensch. Es fallen auch heutzutage wohl Cedern Libanons, die mit ihren Gipfeln an den Himmel langen, ja, es ist auch sogar – welches alle Wunder übertrifft – ein Engel im Himmel und Adam im Paradiese gefallen. Was ist’s denn Wunder,

Weiterlesen

Philipper 4, 13.

“Ich vermag alles durch den, der mich mächtig macht, Christus. ” Philipper 4, 13. Der Glaube ist ein allmächtig Ding, dessen Kraft unmäßig ist. Aus welcher Beschreibung folgt, daß, wer das ohnmächtige Ding, die Welt, durch das allmächtige Ding, den Glauben, nicht überwindet, den Glauben nicht habe. Dieser Glaube ist nicht ein unnützes, faules, totes Ding, das im Herzen auch eines toten Sünders verborgen liegt wie eine leichte, unnütze Spreu oder tote Fliege zur Winterszeit in einer Ritze steckt, bis so lange die Liebe dazukomme und sie aufwecke und lebendig mache, sondern, wo es anders ein rechtschaffener, wahrer Glaube ist,

Weiterlesen

1. Petrus 5, 7.

“Alle eure Sorge werfet auf ihn, denn er sorget für euch. ” 1. Petrus 5, 7. Sorget nichts! Kommt aber etwas, das euch Sorge machen will, wie es denn sein muß, da ihr viel Anstöße haben müßt auf Erden, so stellt euch also: Überwindet euch gar nicht mit eurer Sorge, es sei, welcherlei es wolle, sondern laßt die Sorge und kehrt euch mit Gebet und Flehen zu Gott und bittet ihn um alles, das ihr mit Sorgen wolltet ausrichten, daß er’s ausrichte. Und tut das mit Dank, daß ihr einen solchen Gott habt, der für euch sorge und dem ihr

Weiterlesen

Epheser 6, 4.

“Ihr Väter, reizet eure Kinder nicht zum Zorn, sondern ziehet sie auf in der Zucht und Vermahnung zum Herrn.” Epheser 6, 4. Die Eltern, ob sie sonst nichts zu tun hätten, mögen an ihren eigenen Kindern Seligkeit erlangen. An denselben, wenn sie sie zum Gottesdienst recht ziehen, haben sie fürwahr beide Hände voll guter Werke für sich. Denn was sind die Hungrigen, Durstigen, Nackten, Gefangenen, Kranken, Fremdlinge gegen deiner eigenen Kinder Seelen? Mit welchen dir Gott aus deinem Hause ein Armenhaus macht und dich ihnen zum Armenvater setzt, daß sie lernen Gott trauen, glauben und fürchten und ihre Hoffnung in

Weiterlesen

Epheser 6, 4.

“Ihr Väter, reizet eure Kinder nicht zum Zorn, sondern ziehet sie auf in der Zucht und Vermahnung zum Herrn.” Epheser 6, 4. Die Eltern, ob sie sonst nichts zu tun hätten, mögen an ihren eigenen Kindern Seligkeit erlangen. An denselben, wenn sie sie zum Gottesdienst recht ziehen, haben sie fürwahr beide Hände voll guter Werke für sich. Denn was sind die Hungrigen, Durstigen, Nackten, Gefangenen, Kranken, Fremdlinge gegen deiner eigenen Kinder Seelen? Mit welchen dir Gott aus deinem Hause ein Armenhaus macht und dich ihnen zum Armenvater setzt, daß sie lernen Gott trauen, glauben und fürchten und ihre Hoffnung in

Weiterlesen