• Was ist Wahrheit?
    Pilatus hörte sich alles an und erkannte sehr schnell, dass hier eine Intrige lief. Er kannte sich damit aus. Während er den Anklägern zuhörte und sie beobachtete, dachte er über ihre gespielte Aufregung nach. Soviel Aufregung wegen eines harmlosen Wanderpredigers.Schließlich stand Pilatus auf und ging zu Jesus. Ging langsam und ihn musternd um ihn herum.
  • Was ist Leben?
    Und Gott der Herr machte den Menschen aus einem Erdenkloß, und er blies ihm ein den lebendigen Odem in seine Nase. Und also ward der Mensch eine eine lebendige Seele. 1. Mose 2, Vers 7 Mit dem Begriff „Leben“ können wir alle etwas anfangen, ohne aber sagen zu können, was Leben eigentlich ist. Es gibt
  • Gott, unser allmächtiger Vater!
    Wenn ich sehe die Himmel, deiner Finger Werk, den Mond und die Sterne,die du bereitet hast; was ist der Mensch, dass du seiner gedenkst, und des Menschen Kind, dass du dich seiner annimmst? Psalm 8, Vers 4 und 5 Der Blick in den gestirnten Himmel hat die Menschen seit jeher fasziniert. In einer sternenklaren Nacht
  • Fröhlich und gelassen bleiben!
    Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, haltet an am Gebet. Römer 12, Vers 12 Angeblich ist nur eine schlechte Nachricht eine gute Nachricht. Aber kann das wirklich so sein?Ich denke schon! Denn tatsächlich verkauft sich eine schlechte Nachricht besser als eine Gute, weil diese ganz unterschiedliche Reaktionen auslöst. Angefangen vom, aufgrund von Neugier und
  • Warnung vor Selbstsicherheit!
    Dagegen solltet ihr sagen: Wenn der Herr will, werden wir leben und dies oder das tun. Jakobus 4, Vers 15 Die Verse 13 bis 16 in Jakobus 4, haben die Überschrift, „Warnung vor Selbstsicherheit“. Dazu wird die mögliche Absicht, demnächst in eine Stadt zu gehen, um dort ein Jahr lang gewinnbringenden Handel zu treiben, angeführt.
  • In allen meinen Taten lasse ich den Höchsten raten!
    Verlass dich auf den Herrn von ganzem Herzen und verlass dich nicht auf deinen Verstand, sondern gedenke an ihn in allen deinen Wegen, so wird er dich recht führen. Sprüche 3, Verse 5 und 6 Mit dieser Aussage habe ich mir bei einem Zeugnisdienst vor Schülern schon einmal heftigen Widerspruch eingehandelt. Den eigenen, dazu den
  • Die Predigt als Herzstück des Gottesdienstes!
    So kommt der Glaube aus der Predigt, das Predigen aber durch das Wort Gottes. Römer 10, Vers 17 Wer dient im Gottesdienst wem? Mein alter Pfarrer sagte: „Es ist Gott, der uns dient!“ In einem Kalenderblatt kritisierte ein Pfarrer die Aussage eines Gottesdienstbesuchers, der dem Pfarrer beim Abschied sagte, dass ihm die heutige Predigt etwas
  • Wem wollen wir dienen?
    Ich aber und mein Haus wollen dem Herrn dienen. Josua 24, Vers 15 Wem wollen wir dienen? Oder anders gefragt: An welchen Lehren, Philosophien, Weltanschauungen, Ideologien wollen wir uns ausrichten? Eine Frage, die sich immer wieder stellt. Das Volk Israel war am von Gott bestimmten Ziel, dem „Gelobten Land“, angelangt und hatte dieses Land als
  • Die Bergpredigt als Leitkultur!
    Als er aber das Volk sah, ging er auf einen Berg und setzte sich; und seine Jünger traten zu ihm. Und er tat seinen Mund auf und lehrte sie. Matthäus 5, Verse 1 und 2 Mit diesen Worten beginnt die Bergpredigt, die nicht nur die Seligpreisungen umfasst, sondern die gesamten Kapitel 5 bis 7 des
  • Gottes Wundertaten sind ein Trost für uns!
    Jesus nahm die fünf Brote und die zwei Fische, sah auf zum Himmel, dankte und brach`s und gab die Brote den Jüngern, und die Jünger gaben sie dem Volk. Und sie aßen alle und wurden satt. Matthäus 14, Verse 19 und 20 Wie sich aus dem weiteren Text ergibt, waren es fünftausend Männer, ohne Frauen
  • Drei Verse für die ganze Weihnachtsbotschaft!
    Drei Verse reichen aus, um die Weihnachtsbotschaft vollständig zu vermitteln: O du fröhliche, o du seligeGnadenbringende Weihnachtszeit!Welt ging verlorenChrist ist geborenFreue, freue dich, o Christenheit! O du fröhliche, o du seligeGnadenbringende Weihnachtszeit!Christ ist erschienenUns zu versühnenFreue, freue dich, o Christenheit! O du fröhliche, o du seligeGnadenbringende Weihnachtszeit!Himmlische HeereJauchzen dir EhreFreue, freue dich, o Christenheit! Johannes
  • Kann man Gott um alles bitten?
    Darum sage ich euch: Worum ihr im Gebet auch bittet, glaubt, dass ihr es empfangen habt, dann werdet ihr es auch erhalten. Markus 11, Vers 24 In der Bibel und insbesondere auch im Neuen Testament steht viel über das Beten und das Gebet geschrieben, zu dem wir ermutigt und aufgefordert werden, und wir lesen dann
  • Unnütz Worte vermeiden!
    Ich sage euch aber, dass die Menschen Rechenschaft geben müssen am Jüngsten Tag von einem jeglichen unnützen Wort, das sie geredet haben. Matthäus 12, Vers 36 Was sind unnütze Worte? Wenn zuviele Worte gemacht werden, umständlich und weitschweifig geredet wird, anstatt sich kurz zu fassen? Geht es hier um überflüssige und unnötige Worte? Unnütze Worte
  • Kritisch prüfen!
    Prüft aber alles und das Gute behaltet. 1. Thessalonicher 5 Vers 21 Der Abschnitt in Kapitel 5 des 1. Briefes an die Thessalonicher, in dem der heutige Vers steht, hat die Überschrift „Ermahnungen und Grüße“, wo allgemeine Lebensregeln für das christliche Miteinander gegeben werden, darunter auch die Aufforderung den Geist nicht zu dämpfen und Prophetische
  • Nicht für Hunde und Säue!
    Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben und eure Perlen nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen. Matthäus 7, Vers 6 Das sind deftige Worte, die Jesus hier gebraucht, bedenkt man, dass mit den Hunden und Säuen (Schweine) Menschen gemeint sind, die
  • Täter und nicht nur Hörer sein!
    Seid Täter des Wortes und nicht Hörer allein; sonst betrügt ihr euch selbst. Jakobus 1, Vers 22 Diese Bibelstelle beinhaltet eine allgemeingültige Wahrheit, bedenkt man, wie viel, für alle Welt hörbar und verstehbar, geredet, gefordert und versprochen wird und was davon dann wirklich auch so in die Tat umgesetzt wird. Und wie es scheint, machen
  • Es sind viel mehr, als wir glauben!
    Und ich will übrig lassen siebentausend in Israel, alle Knie, die sich nicht gebeugt haben vor Baal, und jeden Mund, der ihn nicht geküsst hat. 1. Könige 19, Vers 18 Die Zahl der Gottesdienstbesucher ist weiterhin rückläufig, die Kirchenaustritte nehmen ständig zu und viele Menschen haben zu Gott und zum christlichen Glauben, keinerlei Bezug mehr.
  • Die Engel sind mit uns!
    Sind die Engel nicht alle dienende Geister, ausgesandt zum Dienst um derer willen, die das Heil erben werden? Hebräer 1, Vers 14 „Engel“ kommt aus dem Griechischen (angelos) und bezeichnet einen Boten, der etwas überbringt. In der Bibel zumeist eine Nachricht oder eine Botschaft. In der Bibel kommt der „Engel“ als Bote häufig vor. Aber
  • Zeitlos gültiges Wort Gottes!
    Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege. Psalm 119, Vers 105 Der Psalm 119, in 176 Verse aufgeteilt, ist der längste Psalm der Bibel und wird auch „güldenes Abc“ genannt, da im Grundtext je 8 Verse den gleichen Anfangsbuchstaben haben. Er bestand ursprünglich aus einem einzigen Satz. Der Verfasser, möglicherweise
  • Gottes Schöpfung
    Die Schöpfungsgeschichte, wie wir sie im Buch Genesis in der Bibel lesen können, enthält eine zeitlose Botschaft der Hoffnung für die heutige Welt. Eine Hoffnung, die optimistisch stimmen kann. Es ist egal, ob jemand glauben mag, wie Gott die Welt in 6 Tagen geschaffen hat oder die 6 Tage für die Schöpfung eher symbolisch zu
  • Schlimme Heuchelei!
    Frühmorgens führten sie Jesus von Kajafas zum Prätorium, dem Amtssitz des römischen Statthalters. Sie selbst betraten das Amtsgebäude nicht, um sich nicht zu verunreinigen, denn sonst hätten sie nicht am Passamahl teilnehmen dürfen. Johannes 18, Vers 28 Da will man jemanden, weil er unbequem geworden ist, aus dem Weg räumen, macht das aber nicht selbst,
  • Der Löwe von Juda!
    In der Offenbarung, Kapitel 5, geht es um das Buch mit den sieben Siegeln, wobei niemand gefunden wurde, der würdig war, das Buch aufzutun und die Siegel zu brechen. Würdig war aber doch einer: der Überwinder, der Löwe aus dem Geschlecht Juda, der Wurzel Davids. Gemeint ist damit der zum Himmel aufgefahrene Jesus Christus, der
  • Das rätselhafte Menschenherz!
    Was aber zum Munde herausgeht, das kommt aus dem Herzen, und das verunreinigt den Menschen. Denn aus dem Herzen kommen arge Gedanken: Mord, Ehebruch, Hurerei, Dieberei, falsch Zeugnis, Lästerung. Matthäus 15, Verse 18 und 19 Nicht etwa Kopf und Gehirn stellt die Bibel in den Vordergrund, sondern das Herz, das in der Bibel gut 1000
  • Wir sind zu Gottes Hausgenossen geworden!
    So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Bürger mit den Heiligen und Gottes Hausgenossen, erbaut auf den Grund der Apostel und Propheten, da Jesus Christus der Eckstein ist Epheser 2, Verse 19 und 20 In Kapitel 2 des Epheserbriefes geht es um ganz wesentliche Aussagen, die hinsichtlich ihrer Bedeutung möglicherweise nicht immer
  • Getrost und unverzagt!
    Siehe, ich habe dir geboten, daß du getrost und freudig seist. Laß dir nicht grauen und entsetze dich nicht; denn der HERR, dein Gott, ist mit dir in allem, was du tun wirst. Josua 1, Vers 9 Josua hatte die Aufgabe, das Volk Israel in das „Gelobte Land“ zu führen, das Gott dem Volk Israel
  • Was zählt ist die Tat!
    Seid aber Täter des Worts und nicht Hörer allein, sonst betrügt ihr euch selbst. Jakobus 1, Vers 22 Was ich ständig lese und höre sind Absichtserklärungen: „Es ist geplant“, „es ist vorgesehen“, „es ist beabsichtigt“, „es ist vorgemerkt“, „es ist angedacht“ und ähnliches. Hier kann man davon ausgehen, dass aus der Sache, um die es
  • Der reiche Jüngling und die Schlussfolgerungen!
    Der reiche Jüngling hatte alles, was man sich wünschen kann. Was ihm noch fehlte, war die Unsterblichkeit in Gestalt des ewigen Lebens. Deshalb kam er zu Jesus, um sich beraten zu lassen. Nach Jesu Urteil, war der junge Mann so weit in Ordnung, was ihm aber noch fehlte war, alle seine Güter zu verkaufen, den
  • Wie ist das mit den Wundern?
    Es gibt aber noch vieles andere, was Jesus getan hat. Wenn das alles einzeln aufgeschrieben würde – ich denke, die ganze Welt könnte die Bücher nicht fassen, die dann geschrieben werden müssten. Johannes 21, Vers 25 Von Jesus werden viele Wunder berichtet, die man auch als Zeugnisse oder Krafttaten bezeichnen kann: Wasser zu Wein, wundersame
  • Hoffnung für eine Welt am Abgrund?
    Die Welt scheint sich in diesen Zeiten, deutlicher als zuletzt, wieder einmal in eine Zeit der politischen Radikalisierung begeben zu haben, in der aus Worte Taten werden und die Taten zu Leid und Unglück über andere Menschen führen. So wird mit großem Selbstverständnis öfter mal eine Schuldumkehr als Rechtfertigung oder aus Schwarz schnell Weiß gemacht.
  • Alles Leben kommt von Gott!
    Und Gott der Herr machte den Menschen aus einem Erdenkloß, und er blies ihm ein den lebendigen Odem in seine Nase. Und also ward der Mensch eine lebendige Seele. 1.Mose 2, Vers 7 Wir können ohne weiteres ein lebendes Wesen von einem unbelebten unterscheiden, selbst dann, wenn dieses, wie manche Konstruktionen, einen Stoffwechsel hat, auf
  • Zum Heil der Welt bestimmt!
    So spricht Jahwe, der allmächtige Gott: “Dann wird man es erleben, dass zehn Männer aus ganz unterschiedlichen Völkern sich an einen Juden hängen. Sie werden sich an seinem Gewand festhalten und sagen: ‘Lasst uns mit euch gehen, denn wir haben gehört, dass Gott bei euch ist.’” Sacharja 8, 23 Dieser Vers, biblischer Prophetie, hat mir
  • Wenn Gott heilt!
    Heile du mich, Herr, so werde ich heil; hilf mir, so ist mir geholfen; denn du bist mein Ruhm. Jeremia 17, Vers 14 Ein Mann, alleinstehend, erkrankte in der Mitte seines Lebens. an Krebs. Das versetzte ihn in große Angst und in große Unruhe. Nachts konnte er nicht mehr schlafen. Er ging aber weiterhin zur
  • Siegreicher Glaube!
    Denn alles, was von Gott geboren ist, überwindet die Welt; und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat. 1. Johannes 5, Vers 4 Die Welt überwinden, wie soll das gehen? Wir leben nun mal in der Welt, unterliegen deren Regeln und können diese nicht räumen. Aber es ist möglich, die Zwänge zu
  • Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen!
    Nicht dass wir kein Recht auf eure Hilfe gehabt hätten, nein, wir wollten euch ein Vorbild sein, damit ihr uns folgt. Denn schon als wir bei euch waren, haben wir ausdrücklich gesagt: „Wer nicht arbeiten will, der soll auch nicht essen.“ 2. Thessalonicher 3, 9-10 Können solche Bibelstellen, wie sie hier verkürzt in der Überschrift
  • Wie ist das mit dem Backenstreich?
    Ich aber sage euch: Verzichtet auf Gegenwehr, wenn euch jemand Böses antut! Mehr noch: Wenn dich jemand auf die rechte Wange schlägt, dann halte ihm auch die linke hin. Matthäus 5, Vers 39 Diese Aussage Jesu hat an manchen Orten schon für viel Diskussionsstoff gesorgt. Soll man sich tatsächlich zum „Watschensepp“ machen und sich alles
  • Richtiges und falsches Richten!
    Richtet nicht, auf dass ihr nicht gerichtet werdet. Denn mit welcherlei Gericht ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit welcherlei Maß ihr messet, wird euch gemessen werden. Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge, und wirst nicht gewahr des Balkens in deinem Auge? Matthäus 7, Verse 1 bis 3 Mir wurde
  • Vor wem oder was fürchten wir uns?
    Die Toren sprechen in ihren Herzen: „Es ist kein Gott.“Sie fürchten sich da, wo es nichts zu fürchten ist. Psalm 53, 2a + 6a Gibt es einen Zusammenhang zwischen Unglauben, Angst und Furcht, und wovor fürchten wir uns? In aller Regel sind es Zukunftsängste. Niemand weiß, was die nächste Stunde, der nächste Tag, das nächste
  • Gott gibt uns Freiheit!
    Denn der HERR ist der Geist; wo aber der Geist des HERRN ist, da ist Freiheit. 2. Korinther 3, Vers 17 Freiheit ist ein hohes und schützenswertes Gut. Erst das freie Reden, Handeln und Denken ermöglichen ein erträgliches Zusammenleben. Viele suchen nach dieser Freiheit. Oft auch an der falschen Stelle, wenn sie meinen, dass Freiheit
  • Wir sollen Gott nicht versuchen!
    Ihr sollt den Herrn, euren Gott, nicht versuchen, wie ihr ihn versucht habt in Massa 5. Mose 6, Vers 16 Gott versuchen, das kann bedeuten, Gott auf die Probe zu stellen, indem man z.B. etwas höchst Gefährliches tut, um herauszufinden, ob man von Gott bewahrt wird. Diese Bibelstelle kommt etwas abgewandelt auch im Neuen Testament
  • Das gibt mir zu denken!
    Im Buch des Propheten Jeremia wird berichtet, dass das auserwählte Volk ganz erheblich gegen Gottes Gebote und Ordnungen verstoßen, Lügenworten geglaubt und Götzendienst getrieben hat. Daher gebietet Gott dem Propheten Jeremia, für dieses Volk nicht zu bitten und weder Klage noch Gebet vorzubringen, weil Gott das nicht hören wird (Jeremia Kapitel 7, Vers 16 ;
  • Gott sorgt sich um seine Geschöpfe!
    Wer stellt dem Raben sein Futter bereit, wenn seine Jungen zu Gott schreien, herumflattern aus Mangel an Nahrung? Hiob 38, Vers 41 “Ich glaube an keinen Gott, denn wenn es ihn gäbe, dann dürfte es nicht diese Grausamkeiten geben, wie sie In der Natur zu beobachten sind.” – Das wurde mir schon öfter geschrieben. Wobei
  • Gott hat es zum Guten gewendet
    Ihr hattet zwar Böses mit mir vor, aber Gott hat es zum Guten gewendet… 1. Mose 50, Vers 20 Ab Kapitel 37 befasst sich das 1. Buch Mose mit der aufregenden und nach wie vor lesenswerten Lebensgeschichte Josefs, einem der 12 Söhne des Erzvaters Jakob, der nach einem Kampf mit Gott, von diesem den Namen
  • Gott um Weisheit bitten!
    Wenn jemand von euch die Einsicht fehlt, um richtige Entscheidungen treffen zu können, dann soll er Gott um diese Weisheit bitten. Er wird sie ihm ohne weiteres geben und ihm deshalb keine Vorwürfe machen, denn er gibt allen gern. Jakobus 1, 5 In der Bibel kommt der Begriff “Weisheit”, in ganz unterschiedlichen Zusammenhängen, häufig vor.
  • Notrufe!
    Rufe mich an in der Not, so will ich dich erretten, und du sollst mich preisen. Psalm 50, Vers 15 Es ist ein großer Segen, dass es Notrufe gibt. Polizei, Feuerwehr, Bergwacht, Seenotrettung, Rettungswagen, Technisches Hilfswerk, DRK usw. alles steht sofort zum Dienst bereit, sobald irgendwo ein Notfall eingetreten ist. Und oftmals sind es freiwillige
  • Wie ist das mit den “Guten Werken”?
    Genauso ist es mit einem Glauben, der keine Werke aufweist. Für sich allein ist er tot. Jakobus 2, Vers 17 Mit den “Guten Werken” ist das so eine Sache. Manche meinen, man könne sich mit “guten Werken” bei Gott Punkte sammeln, um so sich den Himmel zu verdienen. Ich behaupte, dass wir als unvollkommene Menschen
  • Gott als Friedensbringer!
    Wenn eines Menschen Wege, dem Herrn wohl gefallen, so lässt er auch seine Feinde mit ihm Frieden machen. Sprüche 16, Vers 7 Ich bin nicht so vermessen zu behaupten, dass meine Wege dem Herrn wohl gefallen. Ich würde eher damit rechnen, gehörig den Kopf gewaschen zu bekommen. Aber trotzdem habe ich die Erfahrung gemacht, dass
  • Unsere Gaben großzügiger einsetzen!
    Denn wem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und wem viel anvertraut ist, von dem wird man umso mehr fordern. Lukas 12, Vers 48 Das Prinzip, um das hier geht, ist uns allen bestens bekannt, wenn es um Steuern und Abgaben geht. Es ist auch irgendwo gerecht, wenn der, der mehr hat,
  • Unüberbrückbare Gegensätze!
    Wohl dem, der nicht wandelt im Rat der Gottlosen und hat Lust am Gesetz des Herrn. Der ist wie ein Baum, gepflanzt an Wasserbachen, und was er macht, das gerät wohl. Aber so sind die Gottlosen nicht, sondern wie Spreu, die der Wind verstreut. Deshalb bestehen die Gottlosen nicht im Gericht. frei nach Psalm 1,
  • So geht Verführung!
    Ja, sollte Gott gesagt haben: Ihr sollt nicht essen von allen Bäumen im Garten? 1. Mose 3, Vers 1 Für mich ist immer wieder sehr interessant, wie der Satan vorgegangen ist. Diese Methode wendet er bis heute an. Er machte sich an Eva heran, weil er sie als Frau für ansprechbarer hielt. Zunächst stellt er
  • Kann man Unglück auch herbeifürchten?
    Was der Gottlose fürchtet, das wird ihm begegnen; und was die Gerechten begehren wird ihnen gegeben. Sprüche 10, Vers 24 Wenn sich jemand ständig vor einem ganz bestimmten Ereignis fürchtet, besteht die hohe Wahrscheinlichkeit, dass dieses tatsächlich eintritt. Das dürfte daran liegen, dass der, auf ein bestimmtes Schadenereignis Fixierte, durch sein unsicheres Verhalten, bei dem
  • Reden ist Silber, Schweigen ist Gold!
    Wo viele Worte sind, geht es ohne Sünde nicht ab, doch wer die Zunge im Zaum hält, ist klug. Sprüche 10, Vers 19 In der Bibel geht es um Worte. Um viele Worte! Um das Reden, Sprechen und natürlich auch das Hören. Und das fängt schon mit “Und Gott sprach…” an. Und da spricht nicht
  • Wir müssen unserer Salzfunktion nachkommen!
     Ihr seid das Salz der Erde. Wo nun das Salz dumm wird, womit soll man’s salzen? Es ist hinfort zu nichts nütze, denn dass man es hinausschütte und lasse es die Leute zertreten.  Matthäus 5, Vers 13 Ich erinnere mich an einen Märchenfilm, den ich im Kindesalter gesehen habe:Ein König hatte drei Töchter, und sein
  • So gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist!
    So gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist! Matthäus 22, Vers 21 Eine absolut hinterhältige Frage, die die Pharisäer Jesus stellten: “Ist es recht, dass man dem Kaiser Steuern zahlt, oder nicht?” Eine Frage, die man immer nur falsch beantworten kann. Sagt er ja, ist er ein Freund der verhassten
  • Ist mir wirklich alles erlaubt?
    Alles ist mir erlaubt, aber nicht alles dient zum Guten. Alles ist mir erlaubt, aber es soll mich nichts gefangen nehmen. 1.Korinther 6, Vers 12 Wenn es um den Glauben geht, bekommt man oftmals zur Antwort, dass einem da alles verboten wird, weshalb man davon nichts wissen möchte. Ich kenne Menschen, die hier, schon als
  • Nur der volle Einsatz zählt!
    Jesus aber sprach zu ihm: Wer seine Hand an den Pflug legt und sieht zurück, der ist nicht geschickt für das Reich Gottes. Lukas 9, Vers 62 Dieser Vers beinhaltet eine allgemeingültige Erkenntnis: Wer sich für etwas entschieden, eine Weichenstellung oder eine Neuorientierung vorgenommen hat und dann ständig zurückschaut, mit seiner Vergangenheit also nicht wirklich
  • Die Gemeinschaft mit Gott suchen!
    Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen. Matthäus 6, Vers 33 In diesem Abschnitt der Bergpredigt geht es um das “Schätzesammeln und Sorgen”. Und da lesen wir, worum sich die Menschen alles sorgen, und das ist bis heute nicht anders geworden, wobei sich die Wunschliste noch
  • Die bis heute beste Empfehlung!
    Glaube an den Herrn Jesus, so wirst du und dein Haus selig! Apostelgeschichte 16, Vers 31 Der Aufseher des Gefängnisses in Philippi, in das Paulus und Silas wegen ihres missionarischen Zeugnisses gesteckt wurden, war zutiefst erschüttert und verunsichert. Kam es doch um Mitternacht, während Paulus und Silas beteten und Gott lobten, zu einem starken Erdbeben,
  • Fürbitte für die Verantwortlichen im Land!
    So ermahne ich nun, dass man vor allen Dingen zuerst tue Bitte, Gebet, Fürbitte und Danksagung für alle Menschen, für die Könige und für alle Obrigkeit, damit wir ruhiges und stilles Leben führen mögen in aller Gottseligkeit und Ehrbarkeit. Timotheus 2, Verse 1 und 2 Für Menschen zu beten, fällt mir nicht schwer. Hinsichtlich eines bestimmten
  • Auf das achten, was man sät!
    Täuscht euch nicht: Gott lässt sich nicht verspotten! Was der Mensch sät, wird er auch ernten. Wer auf seine eigene Natur sät, wird von ihr den Tod ernten. Wer auf den Geist Gottes sät, wird von ihm das ewige Leben ernten. Galater 6, Verse 7 + 8 Eigentlich eine Binsenweisheit: Wenn alles natürlich und mit
  • Der breite und der schmale Weg!
    Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis abführt; und ihrer sind viele, die darauf wandeln. Und die Pforte ist eng, und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind ihrer, die ihn finden. Matthäus 7, Verse 13 und 1 Biblische
  • Allein die Liebe Gottes zählt!
    Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus; denn die Furcht rechnet mit Strafe. Wer sich aber fürchtet, der ist nicht vollkommen in der Liebe. 1. Johannes 4, Vers 18 Es gibt Menschen, die zum Perfektionismus neigen und diese Neigung beibehalten, auch wenn sie zum christlichen Glauben kommen. Sie
  • Ohne Hoffnung kann niemand leben!
    Wohl dem, der seine Hoffnung setzt auf den Herrn und sich nicht wendet zu den Hoffärtigen und denen, die mit Lügen umgehen! Psalm 40, Vers 4 Weil wir nie wissen, was im nächsten Augenblick geschieht, können wir immer nur hoffen, den nächsten Augenblick noch zu erleben. Aber soweit müssen wir gar nicht gehen. Wir stehen
  • Kein falsches Zeugnis reden!
    Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten. 2. Mose 20, Vers 16 “Falsches Zeugnis” heißt, willentlich etwas sagen oder so zu handeln, um andere in die Irre zu führen. Auch Dinge zu verbreiten, die Zweifelhaft sind und zu Unfrieden und Spaltung wegen niederer Gesinnung führen. Dazu gehört auch z.B. Lügengeschichten zu erfinden oder
  • Jesus kann auch heute noch heilen!
    Und Jesus ging umher im ganzen galiläischen Lande, lehrte sie in ihren Schulen und predigte das Evangelium von dem Reich und heilte allerlei Seuche und Krankheit im Volk. Matthäus 4, Vers 23 Einem bekannten Ausspruch zufolge, ist Gesundheit ist zwar nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts. Da ist etwas dran! Und so wird
  • Die Wahrheit ist unteilbar!
    Wenn ich sehe die Himmel, deiner Finger Werk. den Mond und die Sterne, die du bereitet hast; was ist der Mensch, dass du seiner gedenkst, und des Menschen Kind, das du dich seiner annimmst? Psalm 8, Verse 4 und 5 “Glaubst du an Gott?”, fragte die Freundin. Darauf der Jüngling selbstsicher: “Nein, ich halte es
  • Vom Vergelten!
    Ihr habt gehört, dass gesagt ist: “Auge um Auge, Zahn um Zahn.” Ich aber sage euch, dass ihr nicht widerstreben sollt dem Übel, sondern wenn dich jemand auf deine rechte Backe schlägt, dem biete die andere auch noch dar. Matthäus 5, Verse 38 und 39 Die in 2. Mose 21, Vers 23 von Gott verfügte
  • Wie ist das mit der Vergebung?
    Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Matthäus 6, Vers 12 Wenn es keine Vergebung und kein Vergeben gäbe, würden Sünde und Schuld bis in alle Ewigkeit an uns kleben bleiben, womit wir für immer von Gott getrennt blieben. Bewusst oder unbewusst sind wir ständig am sündigen, das liegt in unserer
  • Verwurzelt in Christus
    Er ist wie ein Baum, der nah am Wasser gepflanzt ist, der Frucht trägt Jahr für Jahr und dessen Blätter nie verwelken. Was er sich vornimmt, das gelingt. Ps 1,3 Psalm 1, 3 Nichts ist besser für uns, als in Christus verwurzelt zu sein. Wir können uns auf seine Stabilität verlassen: Jesus ist immer der
  • Und seid nicht bekümmert!
    Und seid nicht bekümmert; denn die Freude am Herrn ist eure Stärke. Nehemia 8, Vers 10 Während und nach Katastrophen und Notfällen großer und auch kleiner Art brauchen wir viel Kraft. Einsatz und Hilfe sind gefordert, und wir sind oftmals überfordert, was uns verzagen lässt, und das war früher nicht anders als heute. Im Buch
  • Was ist mit Hass gemeint?
    Wer sein Leben liebhat, der wird’s verlieren; und wer sein Leben auf dieser Welt hasst, der wird’s erhalten zum ewigen Leben. Johannes 12, Vers 25 Wie ist denn das zu verstehen? Einmal wird die Liebe (Hohelied der Liebe: 1. Korinther 13) als das Größte dargestellt, ohne die alles wertlos ist. Dann lesen wir in der
  • Gott ist die Liebe!
    Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat. Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm. 1. Johannes 4, Vers 16 Liebe (über mittelhochdeutsch liep, “Gutes, Angenehmes, Wertes” von indogermanisch “leubh” – gern, lieb haben, begehren) ist eine Bezeichnung für
  • Was ist Demut?
    Ehe ich gedemütigt wurde, irrte ich; nun aber halte ich dein Wort. Psalm 119, Vers 67 In der Bibel kommen die Worte “Demut”, “Demütiger” und “demütigen” häufiger vor. Jesus bezeichnet sich als sanftmütig und von Herzen demütig, sein ganzes Erlösungswerk wird als demütiges Tun verstanden, und auch wir werden immer wieder zur Demut aufgefordert.Aber was
  • Gott ist treu!
    Sind wir untreu, so bleibt er doch treu, denn er kann sich selbst nicht verleugnen. 2.Timotheus 2 Vers 13 In dem Abschnitt, in dem dieser Vers steht, geht es um Kampf und Leiden, denen ein Christ ausgesetzt ist. Diese gehören zu den weniger erfreulichen Seiten des christlichen Glaubens, die aber deshalb nicht ausgeklammert werden dürfen.
  • Was ist Gerechtigkeit?
    Auf dem Wege der Gerechtigkeit ist Leben, und auf ihrem gebahnten Pfad ist kein Tod. Sprüche 12, Vers 28 Wegen Trunkenheit am Steuer, wird ein Fahrverbot verhängt. Für den Gelegenheitsfahrer ist das allenfalls lästig. Nicht so für den Berufskraftfahrer, den das seine Arbeitsstelle kosten kann. So trifft die Strafe für das gleiche Vergehen unterschiedlich hart.
  • Was geschah an Pfingsten?
    … und sie wurden alle voll des Heiligen Geistes und fingen an, zu predigen mit anderen Sprachen, nach dem der Geist ihnen gab auszusprechen. Apostelgeschichte Kapitel 2, Vers 4 Um die Pfingstzeit wurden einmal Passanten auf der Straße danach befragt, ob sie wissen, worum es an Pfingsten geht, was von unserem Regionalsender übertragen wurde. Erstaunlicherweise
  • Es wird nichts vergessen!
    Und die Toten wurden gerichtet nach dem, was in den Büchern geschrieben steht, nach ihren Werken. Offenbarung 20, Vers 12 Beim Lesen in der Bibel gibt es ständig Neues zu entdecken. So auch bei dem heutigen Vers, den ich, wer weiß, wie oft schon gelesen habe Im Kapitel 20, in den Versen 11 – 15,
  • Wie ist das, mit dem Turmbau zu Babel?
    Last uns einen Turm bauen, der bis an den Himmel reicht, damit wir uns einen Namen machen. 1. Mose 11, Vers 4 Menschlicher Größenwahn und Auflehnung gegen Gott waren die Motive, die hinter dem Plan, einen gigantischen Turm zu bauen, standen. Wie alle biblischen Berichte ist auch der, vom Turmbau zu Babel, von zeitloser Aktualität,
  • Von der Macht der Finsternis gerettet!
    Er (Gott, der Vater) hat uns erettet von der Macht der Finsternis.Kolosser 1, Vers 13 Dieser Tage hatten wir, zu mitternächtlicher Stunde, wo wir uns gewohnheitsmäßig zur Ruhe begeben, einen totalen Stromausfall, bei dem ich mich im Haus überhaupt nicht mehr orientieren konnte, zumal ich zuvor beim Fernsehen eingeschlafen war. Meine Frau war aber geschickt
  • An Gottes Segen ist alles gelegen!
    Wenn der Herr nicht das Haus baut, so arbeiten umsonst die daran bauen. Psalm 127, Vers 1 Eigentlich wollte ich nie ein Haus bauen. Dazu hatte ich schon zu viel gehört, von unzuverlässigen Handwerkern, von Bauherren, die kaum über die Runden kamen, sich zum Teil überschuldeten, den Hausbau aufgeben mussten und auf einem Berg von
  • Jesu Name über alle Namen!
    Der Name des Herrn Jesus wurde hochgelobt! Apostelgeschichte 19, Vers 17 Mir wurden früher immer wieder Praktikanten zugeteilt, darunter auch Schüler, die sich beruflich orientieren wollten. Einmal hatte ich einen Praktikanten, der einer religiös geprägten Gruppierung angehörte, und da blieb es nicht aus, dass wir auch auf den Glauben zu sprechen kamen. Der junge Mann
  • Das richtende und aufrichtende Wort Gottes!
    Das Wort Gottes ist schärfer als jedes zweischneidige Schwert und ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens. Hebräer 4, Vers 12 Meine Frau und ich sind jetzt 52 Jahre verheiratet, und ich erinnere mich immer noch sehr gut an das Traugespräch mit dem damaligen Pfarrer, dem ich klipp und klar sagte, nicht an Gott
  • Gott geht uns nach!
    Und führe uns nicht in Versuchung. Matthäus 6, Vers 13 Ich ging in den Kindergottesdienst, in den Religionsunterricht und später in die sonntäglichen Gottesdienste. Daheim war man gläubig. Ich selbst eingeschlossen. Aber dann kam die Frage: “Jugendweihe oder Konfirmation oder beides?” Aus Furcht vor Benachteiligungen ging ich dann zur Jugendweihe und später dann noch zur
  • Christus ist mitten unter uns!
    Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen. Matthäus 18, Vers 20 Früher war der Saal unserer landeskirchlichen Gemeinschaft an den Sonntagabenden immer gut gefüllt. Vorne, am erhöhten Brüdertisch, legten abwechselnd jeweils drei Brüder, den im Textplan vorgegebenen Bibeltext aus. Seit damals hat sich viel geändert. So,
  • Die Fehleinschätzung des reichen Kornbauern
    Aber Gott sprach zu ihm:Du Narr! Diese Nacht wird man deine Seele von dir fordern; und wem wird dann gehören, was du angehäuft hast? Lukas 12, Vers 20 Ich erinnere mich an das Gespräch zweier Besucherinnen im Krankenhaus: “Denken Sie nur, unser Nachbar, der Herr Sowieso, ist ganz plötzlich gestorben, wo er doch so gerne
  • Die für immer verschlossene Tür!
    Ich kenne euch nicht; wo seid ihr her? Weicht alle von mir, ihr Übeltäter! Lukas 13, Vers 27 Die Haustür, die ins Schloss gefallen ist, die Autotür, die sich selbsttätig abgeschlossen hat, und man steht draußen, weil man den passenden Schlüssel gerade nicht bei der Hand hat: Aber hier ist immer Abhilfe möglich. Schrecklich ist
  • Auch in seinem Reden den neuen Menschen anziehen!
     Lasst kein hässliches Wort über eure Lippen kommen, sondern habt da, wo es nötig ist, ein gutes Wort, das weiterhilft und allen wohl tut. Epheser 4, Vers 29 Es geht “um die Weisungen für das neue Leben”, so die Überschrift über dem Abschnitt, in dem dieser Vers steht. Christen sind zu neuen Menschen geworden, die
  • Nehmt einander an!
    Darum nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob. Römer 15, Vers 7 Was mir in den landeskirchlichen Gemeinschaften und bibeltreuen Freien Gemeinden immer angenehm auffällt ist, dass dort die unterschiedlichsten Menschen aus allen Schichten und Berufen geschwisterlich zusammenfinden und ihre verschiedenen Gaben und Talente einbringen. Man nimmt sich gegenseitig an und
  • Die Wahrheit macht frei!
    Und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen. Johannes 8, Vers 32 Der Abschnitt, in dem dieser Vers steht, hat die Überschrift “Die wahre Freiheit”. Es geht hier um die Aussage Jesu, der dazu auffordert an seinem Wort zu bleiben, weil das zu wahrer Jüngerschaft und zur befreienden Erkenntnis der
  • Den Glauben verstehbar machen!
    Ich bin allen alles geworden, damit ich auf diese Weise einige rette 1.Korinther 9, Vers 22 Im 1. Brief an die Korinther, Kapitel 9, die Verse 19 bis 23 schreibt Paulus, mit wie viel völlig unterschiedlichen Menschen er es zu tun hat, denen er das Evangelium predigte. Auch wir sollen mit unseren Mitmenschen über unseren
  • Jesus Christus der Stifter des neuen Bundes!
    Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut; das tut, sooft ihr daraus trinkt, zu meinem Gedächtnis. 1.Korinther 11, Vers 25 Zu einem Bündnis gehören mindestens zwei Bündnispartner, die wechselseitig Rechte und Pflichten übernehmen. Bei Gott ist das anders. Er schließt einseitig Bündnisse mit Menschen, in denen ER, zu deren Gunsten, Verpflichtungen übernimmt und
  • Christus ist wahrhaftig auferstanden!
    Ist aber Christus nicht auferstanden, so ist unsre Predigt vergeblich, so ist auch euer Glaube vergeblich. 1. Korinther 15, Vers 14 Im Laufe des Lebens müssen wir uns immer wieder von lieben Menschen verabschieden, deren Lebensweg zu Ende ging. Aus den Trauerreden wissen wir, dass immer nur gute Menschen sterben, die große Lücken hinterlassen und
  • Was ist Wahrheit?
    Jesus antwortete: Du sagst es, ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und in die Welt gekommen, dass ich für die Wahrheit zeugen soll. Wer aus der Wahrheit ist, der höret meine Stimme. Spricht Pilatus zu ihm: Was ist Wahrheit? Johannes 18, Verse 37, 38 Der römische Statthalter Pilatus war ein Opportunist. Einer der sich
  • Heute Hosianna und morgen kreuzige ihn!
    Das Volk aber, das vorging und nachfolgte, schrie und sprach: Hosianna dem Sohn Davids! Gelobt sei, der da kommt in dem Namen des HERRN! Hosianna in der Höhe! Matthäus 21, Vers 9 Sie schrien aber; Weg, weg mit dem! Kreuzige ihn! Johannes 19, Vers 15 Was hier abging, ist nichts Neues! So schnell ändert sich
  • Warum glaube ich?
    Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht auf das, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht. Hebräer 11, Vers Was soll ich antworten, wenn mich jemand fragt, warum ich glaube? Diese Frage wurde letztens in unserer Gemeinschaftsstunde thematisiert. Die Antworten sind vielfältig und unter Gläubigen allgemein bekannt: “Durch den
  • Geduld ist wichtig
    Ein Geduldiger ist besser als ein Starker und wer sich selbst beherrscht, besser als einer, der Städte gewinnt. Sprüche 16, Vers 32 In der Bibel wird uns immer wieder von der Geduld Gottes berichtet. Gott wird als geduldig und barmherzig gezeigt. Oftmals wartet Gott ab, um uns Zeit zur Besinnung und Umkehr zu geben. D.h.
  • Der Blindgeborene ist ein Vorbild für uns!
    Jesus sprach zu ihnen: Wärt ihr blind, so hättet ihr keine Sünde; weil ihr aber sagt: Wir sind sehend, bleibt eure, bleibt eure Sünde. Johannes 9, Vers 41 Im Zentrum dieses zeitlos aktuellen Berichts von der Heilung des Blindgeborenen (Johannes 9), der mit diesem Vers endet, geht es um die Konflikte zwischen Gegnern und Anhängern
  • Sind wir allesamt Schafe?
    Ich bin der gute Hirte. Der gute Hirte lässt sein Leben für die Schafe. Johannes 10, Vers 11 Dass Jesu Nachfolger, also die Christen, als “Schafe” bezeichnet werden, hat mich lange Zeit gestört. Das Schaf gilt als Inbegriff der Dummheit. Sind Jesu Nachfolger also allesamt Dumme? Kapitel 10, Verse 1 bis 30 des Johannesevangeliums, befassen
  • Gott zwingt niemanden!
    Ich aber und mein Haus wollen dem Herrn dienen. Josua 24, Vers 15 Zum Ende seines Dienstes für das Volk Israel, stellte Josua, auf dem Landtag zu Sichem, dem Volk die Frage, wem es künftig dienen will. Den Göttern, denen die Vorfahren gedient haben oder, so wie er, dem lebendigen Gott, der das Volk aus
  • Eine großartige Zusage!
    Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach seinem Ratschluss berufen sind. Römer 8, Vers 28 Der Abschnitt im Römerbrief, in dem diese Aussage enthalten ist, steht unter der Überschrift “Hoffnung für die Schöpfung und Gewissheit des Heils”. Es geht dabei um die “Knechtschaft der Vergänglichkeit”, unter
  • Gott hält Wort!
    Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht. 1. Mose 8, Vers 22 Das ist Gottes Verheißung, die ER Noah und seiner Familie, und damit auch uns, nach dem Ende der Sintflut gab, und an die ER sich bis heute gehalten hat. Ein tröstliches