Über diesen Kanal veröffentlichen wir in unregelmäßigen Abständen Luther Wegweiser.

1. Kor. 1, 30

“Christus ist uns gemacht von Gott zur Weisheit, Gerechtigkeit, Heiligung und Erlösung. ” 1. Kor. 1, 30 Dieses verstehst du alsdann, wenn du erkennst, daß alle deine Weisheit eine verdammliche Torheit, deine Gerechtigkeit eine verdammliche Ungerechtigkeit, deine Heiligkeit eine verdammliche Unreinigkeit, deine Erlösung eine elende Verdammung ist und also empfindest, daß du vor Gott und allen Kreaturen ein Narr, Sünder, unreiner, verdammter Mensch seiest, und das nicht mit Worten, sondern aus ganzem Herzen, auch mit Werken erzeigest, daß dir kein Trost und Heil bleibe, denn daß dir Christus von Gott gegeben ist, an welchen du glauben und also sein genießen

Weiterlesen

Jakobus 2, 17 – 18

“Der Glaube, wenn er nicht Werke hat, ist er tot an ihm selber. Zeige mir deinen Glauben mit deinen Werken.” Jakobus 2, 17 – 18 Wie viel sind jetzt derer, die das Evangelium rühmen, die um desselben willen wollten einen Heller willig verlieren oder ihren Geiz und Mutwillen lassen? Ist doch kein Bauer oder Bürger, der um desseIben willen sein Korn auf dem Markte einen Pfennig billiger geben wollte, wenn es gleich geraten ist, sondern wer’s einen Gulden teurer machen könnte, so täte er’s viel lieber, und kein Bürger, könnte er sein Dünnbier für Bier verkaufen, so macht er sich

Weiterlesen

1. Johannes 3, 18.

“Meine Kindlein, lasset uns nicht lieben mit Worten noch mit der Zunge, sondern mit der Tat und mit der Wahrheit. ” 1. Johannes 3, 18. Der Apostel redet wider die falschen Brüder und Heuchelchristen, die das Evangelium nur im Maul und auf der Zunge haben und den Schaum davon behalten, daß sie sich lassen dünken, Evangelium und Glauben haben bestehe allein in Worten, daß man viel könne waschen, und wenn sie einmal gehört haben, so sind sie allein der Kunst Meister, und soll’s niemand so wohl können wie sie, wissen alle Welt zu richten und zu tadeln, und ist niemand

Weiterlesen

1. Johannes 4, 16.

“Gott ist die Liebe, und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm. ” 1. Johannes 4, 16. Das heißt wahrlich hoch angefangen, die Liebe trefflich gepriesen und erhoben und stark ermahnt und gereizt mit dem allerhöchsten und vollkommensten Exempel. Wenn man lange sagt, die Liebe sei die köstlichste und vollkommenste Tugend, so ist es noch nichts gegen das, wenn er sagt, Gott ist selbst die Liebe, daß, wenn jemand wollte Gott malen und treffen, so müßte er ein solch Bild treffen, das eitel Liebe wäre, als sei die göttliche Natur nichts denn ein Feuerofen

Weiterlesen

Römer 10, 4

“Christus ist des Gesetzes Ende; wer an ihn glaubt, der ist gerecht. ” Römer 10, 4 Das Gesetz sagt: Du hast Sünde. Spreche ich: Ja, so bin ich verloren. Spreche ich: Nein, so muß ich einen starken Grund haben, darauf ich stehe, daß ich’s widerlegen kann und das Nein erhalten. Wie kann ich’s aber sagen? Ist es dach wahr; dazu bezeugt es auch die Schrift, daß ich in Sünden geboren bin. Wo will ich denn das Nein hernehmen? In meinem Busen werde ich’s freilich nicht finden, sondern in Christo, da muß ich’s holen, dem Gesetz vorwerfen und sprechen: Siehe, der

Weiterlesen

Philipper 3, 8.

“Ich achte alles für Kot, auf daß ich Christum gewinne. ” Philipper 3, 8. Ich will kurzum nichts anderes sehen noch wissen denn diesen Christum, der soll mir ein solch lieber werter Schatz sein, daß ich um seinetwillen mir nicht allein nichts anderes will gefallen lassen, sondern auch für Kot und Unflat halten. Der soll mir ein solches Licht und Morgenstern sein, daß, wenn ich ihn durch den Glauben ergriffen und gefaßt habe, ich nicht wissen, auch ungern darnach fragen will, ob in der ganzen Welt noch irgendein Gesetz, Sünde, Gerechtigkeit oder Ungerechtigkeit vorhanden sei. Denn wenn gleich alles auf

Weiterlesen

Matthäus 7, 14

“Die Pforte ist enge, und der Weg ist schmal, der zum Leben führt. ” Matthäus 7, 14 Ein Christ führt so ein schweres Leben, als ginge er auf einem schmalen Steige, ja auf eitel Schermessern. So ist der Teufel unter uns in der Welt, der schnappt ohne Unterlaß nach uns mit seinem Rachen, daß er uns bringe in Ungeduld, Verzweiflung und Murren wider Gott. Dazu stellt sich die Welt gegen uns und will nicht weichen und uns zum Himmel lassen. So liegt uns unser Fleisch auf dem Halse, daß wir allenthalben bedrängt sind. Und der Weg selbst ist so schmal,

Weiterlesen

Johannes 8, 19.

“Wenn ihr mich kennetet, so kennetet ihr auch meinen Vater.” Johannes 8, 19. Hebe demnach nicht hinten noch oben an, daß du wolltest den Vater vorher erkennen lernen; da wird nichts daraus. Sondern also tue ihm: Schließ die Augen zu und sage: Ich weiß nichts von Gott noch vom Vater, ich komme denn hieher und höre, was Christus sagt. Denn was sonst außer dieses Mannes Wort, wie hoch es auch sein mag, gepredigt oder erdacht wird, das ist nicht der Vater, sondern bleibt Blindheit, Irrtum und der Teufel selber. Wenn ihr aber mich kennet, so kennet ihr auch den Vater.

Weiterlesen

Matthäus 4, 3

“Und der Versucher trat zu ihm und sprach: Bist du Gottes Sohn, so sprich, daß diese Steine Brot werden. ” Matthäus 4, 3. Sage nun, daß du einen Gott habest, der für dich sorge! Wo ist nun dein himmlischer Vater, der für dich sorgt? Ich meine ja, er lasse (verlasse) dich fein. Iß nun und trink von deinem Glauben! Laß sehen, wie du satt wirst! Wie fein bist du Gottes Sohn, wie väterlich stellt er sich gegen dich, daß er dir nicht eine Rinde vom Brot schickt, läßt dich so arm und dürftig sein. Glaubst du nunmehr, daß du sein

Weiterlesen

Matthäus 3, 17

“Und siehe, eine Stimme vom Himmel herab sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an welchem ich Wohlgefallen habe. ” Matthäus 3, 17 So predigt der höchste Prediger vom höchsten und größten Predigtstuhl, vom Himmel herab, und ist die Predigt die höchste Predigt, daß keine höhere in die Welt gekommen ist als die, da der allmächtige, ewige, barmherzige Gott von seinem gleich allmächtigen, lieben Sohn spricht: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe. Der größte Schüler und Zuhörer dieser Predigt ist der heilige Geist, die dritte Person göttlicher Majestät. Das sind hohe Prediger, Predigt und Zuhörer und können

Weiterlesen